MentorMe-Gründerin Karin Heinzl hat aufgeschrieben, wie Mentees und Mentor*innen Mentoring richtig umsetzen, um das beste für beide Seiten herauszuholen. Dabei geht es um die Rollen und Aufgaben von jeweils Mentee und Mentor*in.

Wann nutzt mir ein/e Mentor*in?

Es ist fast immer so, dass wir alle früher oder später in unseren beruflichen Karrierewegen Unsicherheiten und Fragen aber auch Ziele und Wünsche haben – die Unsicherheiten sind dann noch nicht gelöst und die Ziele noch nicht erreicht.

Das betrifft Menschen, die sich im Beruf positionieren wollen und dafür fachliche Expertise sammeln und ihr Netzwerk zu Experten ausbauen wollen. Das betrifft auch Menschen, die sich beruflich weiterentwickeln und über sich hinauswachsen wollen; z.B. durch Übernehmen von Führungsverantwortung. Und das betrifft Menschen, die sich sogar komplett um- oder neuorientieren wollen oder gar den Wunsch haben, selbstständig zu werden oder ein Unternehmen zu gründen.

Diese Situationen erschweren den weiteren Verlauf unserer Berufswege. Gleichzeitig haben wir nicht immer Sparringpartner, die uns dabei bestmöglich unterstützen, die richtigen Entscheidungen zu treffen und jene Schritte einzuleiten, dir für unseren persönlichen Weg am besten sind.

Genau hier setzt Mentoring an! Denn Mentoring ist Beratung und Austausch zu beruflichen Fragestellungen durch eine erfahrene und praxis-erprobte Person (dem/der Mentor*in) an eine in einem bestimmen Gebiet unerfahrenere Person (dem/die Mentee). Der/die Mentor*in gibt berufliche Erfahrungen, fachliches Wissen und persönlichen Rat sowie Kontakte an die Mentee weiter und steht ihr als Sparringspartner*in für ihre persönlichen und beruflichen Anliegen zur Seite.

Wie profitiert man als Mentee von beruflichem Mentoring?

Um es auf den Punkt zu bringen: Bei Mentoring geht den Mentees darum, beruflich weiter zukommen. Die Mentor*innen wiederum wollen ihr berufliches Wissen „mit der nächsten Generation“ teilen.

ENTSCHEIDEND ist: der/die Mentor*in hat in einem Beruf und/oder einer Branche mehr Erfahrung und Wissen als die Mentee. EIN IRRGLAUBE ist, ob der/die Mentor*in älter ist oder dasselbe studiert hat, wie die Mentee.

Wenn Mentee und Mentor*in ihre Rollen und Aufgaben mit Verantwortung verfolgen, ist Mentoring der Schlüssel zum beruflichen Erfolg der Mentee und zur Impact-Stiftung für den/die  Mentor*in.

„Talking about“ Rollen und Aufgaben: Müsste ich es auf einen Kern niederbrechen, wären diese auf der Seite der Mentee: Gut überlegte Fragen zu stellen, Engagement und Dank zu zeigen und, ein Ziel zu haben. Falls aber durch das Mentoring das Ziel überhaut erst gefunden werden soll – wie z.B. eine Antwort auf die Frage: „Wohin soll ich mich weiterentwickeln?“– fällt dieser Aspekt natürlich weg und es bleibt in der Erfahrung des/der Mentors/in, das Ziel mit der Mentee herauszuarbeiten.

Auf der Seite der Mentor*in ist sie etwas komplexer. Die Hauptaufgaben liegen darin, gut zuzuhören, ehrlich-wertschätzendes Feedback zu geben, am Weiterkommen der Mentee wahrlich interessiert zu sein und Fragen der Mentee basierend auf der eigenen Expertise und den eigenen Erfahrungen zu beantworten (oder jemand anderen zu empfehlen, falls die Frage außerhalb der eigenen Expertise liegt).

Was kann ein/e gute/r Mentor*in?

Mentor*innen besitzen ein solides Repertoire an beruflich-fachlicher Expertise und an Arbeitserfahrung. Sie können der Mentee dabei helfen, gängige Fehler oder Fallstricke in der Berufswelt zu vermeiden, die sie vielleicht auch selber erfahren haben.

Außerdem können sie die Situation der Mentee aus einem objektiven aber der Mentee positiv-gewillten Blickwinkel betrachten. Dadurch beraten und bestärken sie oftmals besser als so manch Kolleg*innen, Familienangehörige und Freund*innen.

Mentor*innen unterstützen auch darin, den deinen Fokus zu schärfen, ggf. Blind Spots zu identifizieren und Hürden durch Wissen und Motivation zu überwinden.

Menschlich betrachtet fällt es uns allen nämlich leichter, herausfordernde berufliche Schritte zu wagen, wenn wir Unterstützung und Rückhalt haben.

Auch kann ein/e Mentor*in verschlossene Türen öffnen und das berufliche Netzwerk der Mentee expandieren lassen. Er oder sie kann dich mit entscheidenden Personen – z.B. in deinem Traumunternehmen oder Wunschtätigkeit – vernetzen. Das bringt dir natürlich enorme strategische Vorteile. Denn: Networking is key!

Was sollte eine Mentee mitbringen?

Wichtig ist, dass eine Mentee Motivation für das Mentoring hat. Eine Mentee sollte sich auf das Mentoring einlassen und sich bewusst machen, dass ihre berufliche Weiterentwicklung nur durch ihr Engagement in die Wege geleitet werden kann. Mentor*innen sind die „Enabler“. Mentees sind die „Doer“.

Es ist ratsam, sich als Mentee bewusst zu machen, dass die Zeit des/der Mentors*in kostbar ist und deswegen jede Minute sinnvoll und effizient genutzt werden sollte. Gute Vorbereitung auf die Mentoringsessions macht natürlich Sinn: Je eher und präziser die Mentee ihre Zielvorstellungen, Erwartungen und Themen formuliert, desto besser kann das Mentoringteam an diesen arbeiten.

Beim Mentoring selbst ist es wichtig, gut und aktiv dem/der Mentor*in zuzuhören. Die Ratschläge müssen nicht alle angenommen werden, sie sollten aber zumindest erwägt werden. Manche Menschen kostet es Überwindung, Kritik anzunehmen. Im Rahmen von Mentoring sollten sich solche Menschen klar werden, dass Kritik nur in ihrem Sinne ist und von einer erfahreneren Person ausgesprochen wird.

Was macht MentorMe als Mentoringprogramm besonders?

Das Ziel von MentorMe ist es, ambitionierte Frauen bei ihrer beruflichen Orientierung, Weiterentwicklung und Neuausrichtung erfolgreich zu unterstützen.

Neben dem Matching mit einem/r persönlichen Mentor*in, das passgenau auf die Wünsche und Ziele der Mentee abgestimmt ist, bietet MentorMe den Mentees eine Reihe von Trainings und über 170 Networking- und Weiterbildungsevents an.

Wir geben unseren Mentees Zugang zu unserem „Herzstück“: zu der unglaublich hilfsbereiten beruflichen und mehrere Tausend Personen starken Community, deren Mitglieder schon sehr oft Jobs über den „MentorMe-Tresen“ vergeben haben. All diese Angebote erweitern nicht nur die fachliche Expertise der Frauen, die als Mentees zu uns kommen, sondern stärken auch ihre beruflichen Netzwerke.

Das ist immer noch nicht alles: Sie geben Mut, Dinge zu tun, die manch Mentees sich vielleicht bis dato nicht getraut haben (wie z.B. nach einer Gehalterhöhung zu fragen oder die Branche zu wechseln und neue berufliche Abenteuer zu wagen). Sie geben aber auch ganz klare Handlungsempfehlungen (wie z.B. für Selbstständige, wie sie ihr Business aufbauen oder Bewerberinnen, wie sie sich am besten in Jobinterviews verkaufen und dann Gehälter verhandeln).

Wenn du Mentoring noch immer nicht für dich nutzt, dann melde dich jetzt hier bei MentorMe an, profitiere von unserem Programm und starte beruflich durch! Deine Veränderung beginnt. Mit MentorMe.

X
X