Steckbrief:
Fereshta Yazdani
Technology Consultant / Data Scientist bei Lufthansa Industry Solutions
34 Jahre

Fereshta, wer bist du?

Ich bin beruflich und privat in dem Bereich Künstliche Intelligenz unterwegs und setze mich für das Empowerment von Frauen und jungen Mädchen vor allem im Bereich KI ein, um die Genderlücke auch hier zu schließen. Ich selber habe Informatik an der Uni Bremen studiert und mache meine Promotion im Bereich KI und Robotik. Es ist wichtig Vorbilder/Rolemodels zu haben, dennoch ist es viel wichtiger Mentor*innen zu haben, die nicht nur einen ins kalte Wasser werfen, sondern mit einem mit-schwimmen.

Minds of MentorMe

ist eine Kampagne, mit der wir unsere diverse Community mit all ihren interessanten Persönlichkeiten sichtbar machen. Mentor*innen teilen hier offen und aufrichtig ihre Werte, Einstellungen und Erfahrungen und geben so Einblick, was sie im Inneren bewegt. Dazu haben wir einen Fragenkatalog, bestehend aus 47 Fragen, zusammengestellt, der das abdeckt, was unsere Mentees schon immer spannende Persönlichkeiten fragen wollten. Diese Fragen reichen von „Welche Werte treiben dich an?“ über „Wann zweifelst du an dir?“ bis hin zu „Was würdest du zu deinem 10-jährigen Ich sagen – und was lieber verschweigen?“ Unsere Mentor*innen haben aus diesem Fragen-Potpourri die für sich interessantesten Fragen für unsere Community beantwortet.

Wie gehst du mit deinen Ängsten um?     

Ich reflektiere mich, warum habe ich Angst und wie kann ich diese Angst überwinden – indem ich mich darauf vorbereite und alle Szenarien durchdenke.

 

Wie verdienst du dir deine Freiheit?

Freiheit spielt sich im Kopf ab und hat etwas mit der Einstellung zu tun. Ich zum Beispiel hole mir die Freiheit, indem ich das tue, was ich gerne tue, z.B. meinen Hobbys nachgehe, mich mit anderen fabelhaften Menschen vernetze, Brainstorming betreibe und Ideen austausche.

Was würdest du tun, wenn Geld keine Rolle spielte?

Das Leben in vollen Zügen genießen, indem ich reisen, neue Menschen und Kulturen kennenlernen würde und vor allem ganz viele Charity Events für mehr Bildung und soziale Stabilität von Kindern in 3.Weltländern starten würde. Kinder sind unsere Zukunft und wenn wir in 10 Jahren weiter so leben möchten wie heute, dann müssen wir in unsere Zukunft investieren!

 

Was ist für dich ein erfülltes Leben?  

Wenn ich mich qualitativ in etwas einbringen kann und etwas damit zum Positiven hin bewirken oder verändern kann.

 

Welche Frau bittest du regelmäßig um Rat?

Ich frage viele Frauen um Rat, um mir verschiedene Perspektiven anzuhören, wenn ich eine wichtige Entscheidung treffen muss.

 

Warum sollten nachfolgende Generationen deinen Beruf machen und warum nicht?      

Ich bin definitiv dafür, dass die nachfolgenden Generationen in STEM-Fächern eine berufliche Karriere einschlagen sollten. Allerdings ist es wichtig, sich bei jeder Ausübung des Berufes eine*n Mentor*in oder einen Coach zu holen, der/die genug erfahren ist und einen dabei unterstützen kann, das volle Potential der Person auszuschöpfen.

 

Was würdest du heute anders machen?

Mir eine*n Mentor*in oder einen Coach holen.

 

Was würdest du zu deinem 10-jährigen Ich sagen – und was lieber verschweigen?           

Ich würde meinem 10-jährigen ich den Rat geben, sich einen Mentor/Coach zu suchen, der mich in Zukunft leiten und unterstützen kann mein volles Potential auszuschöpfen. Ich würde nichts verschweigen, sondern mit offenen Karten spielen, aber dennoch die Erfolgs- und Leistungskarte spielen.

 

Was tust du für die Gesellschaft?       

Mich in anderen Netzwerken zu engagieren, um einen Impact im Bereich STEM und AI zu schaffen. Und wenn ich die Möglichkeit habe, meine Bekannten, Freunde oder auch Familie zu coachen und beraten.

 

Was fehlt dir heute, was du früher ohne Erfolg hattest?

Abzuschalten. Ich kann sehr schwer abschalten. Das merke ich vor allem, wenn ich Tennis spiele. Wenn meine Trainerin mir einen neuen Move zeigt, denke ich über diesen Move nach und mache alles falsch. Ich kriege dann zu hören “denk nicht so viel, mach einfach” 🙂 und das sollte ich mir mal des Öfteren zu Herzen nehmen.

Was waren deine lehrreichsten Fehler und/oder Misserfolge und was hast du daraus mitgenommen?

Es gab immer einige Misserfolge oder Fehler, die ich im Leben gemacht habe – sei es während der Schulzeit, an der Universität oder auch im privaten Kontext. Ich habe vor allem mitgenommen, dass die Meinung und Einstellung anderer Menschen mich nicht beeinflussen oder irritieren darf. Menschen sind verschieden und nicht mit jedem Menschen kann man die gleiche Beziehung aufbauen.

Wer war dein\*e wichtigste\*r Mentor\*in und warum?

Meine Eltern – sie hatten niemals aufgegeben an ihre Kinder zu glauben und hatten den Traum, dass ihre Kinder (Kriegsgeflüchtete Familie) im Ausland studieren und Erfolg haben werden. Ein Anwalt hatte meinen Eltern damals gesagt, dass ihre Kinder nicht mal das Studium packen werden, weil sie nicht Deutsche sind. Meine Eltern haben uns in unserer beruflichen Karriere sehr gefördert und gepusht. Sie waren und sind die besten Mentoren, die sich ein Kind jemals wünschen kann!

Welchen Fehler würdest du wiederholen auch mit dem Wissen, dass es ein Fehler ist?

Menschen zu unterstützen, die nicht mit mir auf einer Wellenlänge sind oder auch mir nichts Gutes wollen. Ich denke, man kann immer Erfahrungen sammeln und es ist immer gut, gut vorbereitet zu sein, wenn man den Fehler wiederholt.

 

Vielen Dank für deine Bereitschaft und Offenheit!

Weitere Interviews mit anderen spannenden Persönlichkeiten aus der MentorMe Community findest du in unserem Blog. Viel Freude beim Eintauchen in das, was uns ausmacht. 💜

X
X