Steckbrief:
Marie-Kristin Illigen
Führungskräfte und Female Leadership Coach
39

Marie-Kristin, wer bist du?

Ich begleite Führungskräfte bei ihren beruflichen Herausforderungen. Eines meiner Herzensthemen ist vor allem die Unterstützung und Ermutigung von weiblichen Führungskräften. Sie zu befähigen sich ihrer Stärken und Talente bewusst zu machen und diese zielgerichtet einzusetzen ist meine Passion.

Minds of MentorMe

ist eine Kampagne, mit der wir unsere diverse Community mit all ihren interessanten Persönlichkeiten sichtbar machen. Mentor*innen teilen hier offen und aufrichtig ihre Werte, Einstellungen und Erfahrungen und geben so Einblick, was sie im Inneren bewegt. Dazu haben wir einen Fragenkatalog, bestehend aus 47 Fragen, zusammengestellt, der das abdeckt, was unsere Mentees schon immer spannende Persönlichkeiten fragen wollten. Diese Fragen reichen von „Welche Werte treiben dich an?“ über „Wann zweifelst du an dir?“ bis hin zu „Was würdest du zu deinem 10-jährigen Ich sagen – und was lieber verschweigen?“ Unsere Mentor*innen haben aus diesem Fragen-Potpourri die für sich interessantesten Fragen für unsere Community beantwortet.

Welche Werte treiben dich an?

Meine Passion ist das Entwickeln und Stärken von Menschen. Die Werte, die mich dabei besonders antreiben sind Ehrlichkeit, Authentizität, Offenheit und Optimismus. Ich glaube fest daran, dass man mit diesen schon viel erreichen kann.

Was würdest du tun, wenn Geld keine Rolle spielte?

Mich dafür einsetzen, dass die Welt ein besserer Ort für unsere Kinder und ihre Zukunft wird. Das sind Themen wie Gender Balance und Vereinbarkeit von Kindern und Karriere auf der einen Seite und das Thema Nachhaltigkeit und Umweltschutz auf der anderen Seite.

Was ist für dich ein erfülltes Leben?

Wenn ich die Menschen um mich habe, die ich liebe und die mich mit ihrer Anwesenheit bereichern und mich Themen widmen kann, die mich antreiben. Ich habe eine tolle Familie mit 3 gesunden Kindern und komme durch meinen Beruf mit vielen inspirierenden Menschen in Kontakt. Sicherlich ist nicht alles “perfekt” – aber was ist schon “perfekt”. In diesem Sinne würde ich mein Leben durchaus als erfüllt bezeichnen. Hier kommt es auch viel auf die innere Haltung an: sich an den aktuellen Situationen zu erfreuen, als immer danach zu streben etwas anderes zu erreichen.

Wer hat in dich investiert, als du noch nicht erfolgreich warst? Warum?

Meine Eltern und mein Mann. Warum? Weil sie an mich und mein Potential geglaubt haben und mich in der Verwirklichung meiner Träume unterstützen wollten.

Wann zweifelst du an dir?

Zweifel gehört in meinen Augen zum täglichen Leben dazu. Bei neuen Herausforderungen und Aufgaben gibt es immer mal den Moment des Zweifels. Er gehört meines Erachtens dazu, um auch eine gewisse Demut zu haben. Sich der eigenen Fehlbarkeit bewusst zu machen schärft die eigene Wahrnehmung und treibt mich durchaus zu Höchstleistung an.

Warum sollten nachfolgende Generationen deinen Beruf machen und warum nicht?

Ich liebe meinen Job, da er mich mit vielen tollen Frauen und Männern in Verbindung bringt. Außerdem brenne ich dafür, Menschen zu begleiten, zu bestärken und sie bei ihrer Entwicklung und Herausforderungen zu unterstützen. Jeder, der diesen Weg der Selbständigkeit als Coach einschlägt, sollte aber auch für die Herausforderungen einer Selbständigkeit gemacht sein.

Was würdest du heute anders machen?

Ich würde weniger stark auf Job und Karriere schauen und hätte mir früher eingestanden das Thema Kinder & Familie in mein Leben zu lassen. Meine Kinder sind eine absolute Bereicherung für mein Leben und helfen mir mich jeden Tag zu erden und selbst weiter zu entwickeln.

Was treibt dich im Innersten an?

Optimismus. Ich glaube, dass es irgendwie immer weiter geht. Auch, wenn manchmal der Berg / die Herausforderung zu groß erscheint – irgendwie werde ich es schaffen, auch diese zu meistern. Der Kölner sagt dazu: “et hätt noch emma joot jejange”.

Wie wirst Du dich in Zukunft für Chancengerechtigkeit einsetzen?

Nicht in Zukunft – heute schon! Ich versuche in vielen Situationen wie Key Notes, Diskussionsrunden oder Stellungnahmen für Chancengleichheit zu werben. Diese Thema kann gar nicht oft genug aufgebracht und diskutiert werden. Wir sollten uns alle klar machen, welchen gesellschaftlichen Mehrwert wir ALLE erreichen können, wenn es eine solche Chancengleichheit gibt.

Wer war dein\*e wichtigste\*r Mentor\*in und warum?

Michael Sturm. Er hat mir in 9 Jahren bei Accenture stets das Gefühl gegeben, dass ich und meine Meinung sowie meine Arbeit wichtig sind. Ich wurde durch ihn in meine täglichen Arbeit und meiner persönlichen Entwicklung bestärkt – sowohl als Job-Neuling, als auch später als erfahrener Mitarbeiter. Er mat mich stets in Diskussionen und Überlegungen eingebunden und meine Ansichten wertgeschätzt. Durch ihn habe ich früh lernen dürfen, was eine gute Führungskraft u.a. ausmacht.

Was war dein größter Nutzen aus einer Mentoring-Beziehung?

Ein Mentor bietet einem die Chance zur Reflektion und Spiegelung. Oftmals hängt man selbst viel zu tief in Situationen drin und schafft es nicht einen Perspektivwechsel vorzunehmen. Hier kann ein Mentor wertvolle Impulse und Perspektiven einbringen. Einerseits natürlich durch die eigenen Erfahrungen, die der Mentor selbst gesammelt hat. Andererseits aber einfach durch zuhören und Fragen stellen.

Wer ist heute dein\*e wichtigste\*r Ratgeber\*in?

Mein Mann Christoph. Ich habe das große Glück, dass ich mit ihm jemanden an meiner Seite habe, der mich versteht und in meinem Streben unterstützt. Er ist in vielen Facetten komplementär zu mir und meiner Persönlichkeit. Dadurch ergibt sich für mich (aber auch für ihn), die Chance auf Stärken von Ihm zurück zu greifen in Bereichen, die nicht meinen Stärken entspricht.

Was war dein Tiefpunkt in deinem Leben und welche Stärken hast Du daraus entwickelt?

Die Trennung meiner Eltern. Ich habe daraus aber auch viel Stärke gewinnen können. Ich habe gelernt, dass es ok ist um Hilfe zu bitten und wie wichtig gute Freunde und ein Netzwerk ist. Es ist wichtig, füreinander da zu sein und sich gegenseitig zu unterstützen. Zu wissen, dass man gemeinsam oftmals mehr erreichen kann als alleine und dass mit Optimismus, Fröhlichkeit und Authentizität meist jedes Hindernis zu bewältigen ist, hat mich zu dem gemacht, der ich heute bin.

Was ist für ein glückliches, zufriedenes Leben elementar?

Meine Familie (mein Mann und meine Kinder), ein erfüllender Beruf und die finanziellen Mittel, sich das leisten zu können, was wir zum Leben und Glücklichsein benötigen.

Was kannst du überhaupt nicht?

Alleine sein / alleine werkeln. Ich kann auch mal allein ein Buch lesen und ich genieße auch die Ruhe eines Spazierganges. Aber generell liebe die Interaktion mit anderen und die Kraft, die aus dem Miteinander erwachsen kann.

Was willst du unbedingt erleben, bevor du diese Welt verlässt?

Das Frauen auch ohne Quote die gleichen Chancen und Rechte haben wie Männer. Einhergehend mit: das Männer (Unternehmen und die Gesellschaft) verstanden haben, wie schön es ist Zeit mit der Familie zu verbringen und die Verantwortung für die Finanzierung dieser mit der Partnerin gemeinsam zu Schultern. Denn nur, wenn auch die Männer (Gesellschaft an sich), das erkennt, kann das “New Normal” entstehen. Das wünsche ich mir für meine Töchter (und auch meinen Sohn)

 

Vielen Dank für deine Bereitschaft und Offenheit!

Weitere Interviews mit anderen spannenden Persönlichkeiten aus der MentorMe Community findest du in unserem Blog. Viel Freude beim Eintauchen in das, was uns ausmacht. 💜

X
X