Steckbrief:
Sabrina Lorenz
CEO, Businessmentorin und Organisationsentwicklerin bei CORPORATE REVOLUTION
32

Sabrina, wer bist du?

Gleich nach dem Abitur mit 21 Jahren habe ich gegründet, fast 10 Jahre Erfahrung als Unternehmerin gesammelt und nun empowere ich andere Unternehmerinnen, Gründerinnen & Selbstständige in den Bereichen Branding, Unternehmensführung, Leadership und Organisationsentwicklung.

Minds of MentorMe

ist eine Kampagne, mit der wir unsere diverse Community mit all ihren interessanten Persönlichkeiten sichtbar machen. Mentor*innen teilen hier offen und aufrichtig ihre Werte, Einstellungen und Erfahrungen und geben so Einblick, was sie im Inneren bewegt. Dazu haben wir einen Fragenkatalog, bestehend aus 47 Fragen, zusammengestellt, der das abdeckt, was unsere Mentees schon immer spannende Persönlichkeiten fragen wollten. Diese Fragen reichen von „Welche Werte treiben dich an?“ über „Wann zweifelst du an dir?“ bis hin zu „Was würdest du zu deinem 10-jährigen Ich sagen – und was lieber verschweigen?“ Unsere Mentor*innen haben aus diesem Fragen-Potpourri die für sich interessantesten Fragen für unsere Community beantwortet.

Was würdest du zu deinem 10-jährigen Ich sagen – und was lieber verschweigen?

Geh mit offenen Augen raus in die Welt, sei mutig, glaube an dich! Du bist gut so wie du bist, mache deine  eigenen Erfahrungen, probiere dich aus und lern dazu! Alles was dich kleinmacht oder verunsichert sollte nie ein Mensch zu hören bekommen.

Was tust du für die Gesellschaft?

Da mein Lebensmotto ist “leave people better than you found them!” versuche ich tagtäglich Dinge für Menschen zu tun. Das können Kleinigkeiten im Alltag sein, also jemandem helfen oder ein ehrliches Lob aussprechen, zuhören und die richtigen Fragen stellen oder aber auch ehrenamtliche Tätigkeiten.

Was ist deine wichtigste Erkenntnis aus deinem Umgang mit Menschen (Menschenkenntnis)?

Durch meine Coachingausbildung bin ich dafür sensibilisiert, dass Menschen nie ohne Grund handeln oder sich so und so verhalten. Es steckt immer ein tieferer Grund dahinter, wie ein Antrieb, ein verletzter Anteil, eine alte Erfahrung oder auch mal das Ego. Wenn man weiß, dass das so ist, kann man sensibler mit dem anderen umgehen und es auch nicht auf sich selbst beziehen.

Wer war dein\*e wichtigste\*r Mentor\*in und warum?

Als ich in jungen Jahren Unternehmerin war, hatte ich ein Businessmentor an meiner Seite, der mir dabei geholfen hat mein Unternehmen zu entwickeln, Prozesse zu verbessern, mein Geschäft noch mehr nach dem Kunden auszurichten und eine, für mich, gute Führungskraft zu sein. Zu wissen, dass da jemand ist, der mir immer mit Rat und Tat zur Seite steht, hat mich noch mutiger meinen Weg gehen lassen.

Was war dein größter Nutzen aus einer Mentoring-Beziehung?

Ich habe durch meinen Mentor so viel gelernt: Über mich als Person, die Unternehmensführung ganz allgemein, meine Rolle als Führungskraft, über meine Mitarbeiter, bzw. die Menschen, die für und mit mir arbeiten. Das ist so wertvoll und ich möchte es auf keinen Fall missen.

Wer ist heute dein\*e wichtigste\*r Ratgeber\*in?

Ich vertraue mittlerweile ein bisschen mehr auf mich und weiß, dass jede Antwort schon in mir steckt. Wenn ich also mal nicht weiter weiß, geh in in einer Meditation in mich und schaue, was mein Innerstes mir sagen will. Und im Notfall habe ich natürlich immer verschiedene Businessmentoren an meiner Seite, auf die ich immer vertrauen kann.

Von wem hast du am meisten gelernt?

In dem ich mutig meinen Weg gegangen bin. Man lernt so viel, wenn man selbst seine Erfahrungen im täglichen Tun und Handeln macht. Z.B. steht man unerwartet mal vor einem Problem und muss sich mit einer Thematik befassen, zu der man davor noch keinen Zugang hatte. Man lernt also dazu, setzt es um, macht seine Erfahrungen, justiert nach und freut sich hinterher darüber und ist stolz auf sich.

Was ist für ein glückliches, zufriedenes Leben elementar?

Gesundheit und Dankbarkeit. Ohne Gesundheit kannst du nicht wirklich etwas im Leben machen oder tun. Kümmere dich um dich und pass auf dich auf. Praktiziere aktiv Dankbarkeit. Schreibe jeden Tag auf, wofür du dankbar bist und sei dankbar, für die noch so kleinsten Kleinigkeiten.

In wie viel verschiedene Rollen schlüpfst du und warum?

In der Rolle als Unternehmerin kümmere ich mich um die Entwicklung meines Unternehmens. Als Mentorin oder Beraterin unterstütze ich andere Unternehmer*innen bei ihrer Unternehmensführung und den dazugehörigen Themen. Als Coach geht’s oft eher um persönlichere Themen bezogen auf die Arbeit. Als Organisatorin veranstalte ich ein New Work Event und als Speakerin und Trainerin gebe ich mein Wissen und meine Erfahrung an andere weiter.

Wenn man dir 10.000 € gibt und du hast nur eine Stunde Zeit zu entscheiden, wofür du es ausgibst, wofür entscheidest du dich?

Ich würde in einen neuen Mitarbeiter investieren, der mich dabei unterstützt, mein Unternehmen weiterzuentwickeln, um damit noch mehr andere Unternehmer*innen glücklich zu machen.

 

Vielen Dank für deine Bereitschaft und Offenheit!

Weitere Interviews mit anderen spannenden Persönlichkeiten aus der MentorMe Community findest du in unserem Blog. Viel Freude beim Eintauchen in das, was uns ausmacht. 💜

X
X