Teaminterview mit unserer CRM-Managerin Tamar Katsia

Teaminterview mit unserer CRM-Managerin Tamar Katsia

An dieser Stelle lernt ihr unsere Teammitglieder jeden Monat etwas besser kennen. Heute unsere CRM-Managerin Tamar aka Tako!

Warum und wie bist du zu MentorMe gekommen?

Nach meiner Elternzeit habe ich mich aktiv beworben. Es war natürlich eine Herausforderung, da ich meine berufliche Tätigkeit gewechselt hatte und unsicher war, was mich erwarten würde. Ich erinnere mich daran, dass ich nach Praktikumsmöglichkeiten suchte und meine jetzige Kollegin Nadine mich über LinkedIn kontaktierte. Seitdem bin ich festes Mitglied des Teams bei MentorMe.

 

War Female Empowerment für dich schon immer selbstverständlich? Welche Erfahrungen hast du damit gemacht?

Female Empowerment war für mich nicht immer selbstverständlich. Im Laufe der Zeit und durch verschiedene Erfahrungen habe ich jedoch gelernt, die Bedeutung von Female Empowerment zu erkennen und zu schätzen.

 

Was macht dir an deiner Arbeit am meisten Spaß?

Vielfalt, Herausforderungen, Weiterentwicklung und unsere Community.

 

Was machst du zum Ausgleich neben der Arbeit? Was hilft dir beim Abschalten? Was macht dir Spaß?

Ich genieße es, Zeit mit meinem Sohn zu verbringen. Häufig unternehmen wir Ausflüge mit dem Roller oder besuchen das Theater. Familienzeit ist für mich sehr wichtig, da wir dabei neue Energie tanken können. Besonders schätze ich die Traditionen der Familie meines Mannes, da meine eigene Familie weit entfernt lebt. Fast jeden Sonntag treffen wir uns zum Familientag, den wir auch als „Familiensonntag“ bezeichnen.

 

Wo siehst du dich in fünf Jahren? 😉 Nein, aber in welche Richtung würdest du dich gerne persönlich oder beruflich noch weiterentwickeln?

Ich arbeite daran, mein Selbstvertrauen zu stärken und sehe meine Zukunft in den Bereichen Salesforce, Webdesign und E-Commerce. Durch verschiedene Website-Projekte konnte ich mein Portfolio in diesem Bereich bereits auch schon erweitern!

 

Hast du irgendein Geheimnis, eine Eigenschaft oder ein Guilty Pleasure, die man bei dir nicht vermuten würde – die du aber unserer Community jetzt ganz exklusiv verrätst?

Ich mag es, das Innendesign meiner Wohnung regelmäßig umzugestalten. 😊 Ich plane solche Veränderungen auch nie im Voraus: Die Ideen kommen mir ganz spontan und ich setze sie dann auch relativ schnell um!

 

Vielen Dank für deine Zeit und deine Offenheit, liebe Tako!

Weitere Interviews mit anderen spannenden Persönlichkeiten und Teams aus der MentorMe Community findest du in unserem Blog. Viel Freude beim Eintauchen in das, was uns ausmacht. Du bist Mentee oder Mentor*in bei MentorMe Germany und möchtest auch an dieser Reihe mit deinem Match teilnehmen, dann komm gern auf uns zu!

Du möchtest auch Teil unserer Community werden? Das freut uns sehr! Hier kannst du dich als Mentee sowie als Mentor*in anmelden!

Teaminterview mit unserer Marketing Managerin Christiana Mensah

Teaminterview mit unserer Marketing Managerin Christiana Mensah

An dieser Stelle lernt ihr unsere Teammitglieder jeden Monat etwas besser kennen. Heute unsere Marketing Managerin Christiana!

Warum und wie bist du zu MentorMe gekommen?

Nach meiner Zertifizierung als Online Marketing Managerin wollte ich gerne beruflich vom Pre-Sales ins Marketing wechseln. Ich hatte mich im Vorjahr auf ein MentorMe-Stipendium beworben und MentorMe somit bereits auf dem Schirm gehabt. Als mir auf LinkedIn die Stellenanzeige angezeigt wurde, war das mein Zeichen. 😀
Mit der Mission und dem Purpose konnte ich mich einfach identifizieren. Als Mutter zweier jüngerer Jungs war der Remote-First-Ansatz sehr ansprechend und MentorMe vermittelte einen wirklich familienfreundlichen Eindruck – was sich zu 100 % bestätigt hat.

 

War Female Empowerment für dich schon immer selbstverständlich? Welche Erfahrungen hast du damit gemacht?

Ich bin die Älteste dreier Mädels und stamme aus einem kulturellen Hintergrund, wo Familien ohne einen Jungen in der Familie Verachtung erfahren (auch heute noch). Das haben wir zu spüren bekommen, und noch mehr, als mein Vater 2011 verstarb. Dankbar bin ich aber, dass unsere Eltern uns immer wissen ließen, dass wir nicht weniger wert sind, weil wir Mädchen sind. Sein fast täglicher Satz war: „Sky is not your limit!“

Außerdem gehören schwarze Frauen leider zu der Menschengruppe, die mit am meisten Rassismus und Diskriminierung erfährt – sei es beim Arzt oder in der Karriere. Uns wird oft wenig zugetraut, unser Aussehen wird kritisiert, wir erhalten weniger Gehalt. Also ja, Female Empowerment ist (mir) wichtig!

 

Was macht dir an deiner Arbeit am meisten Spaß?

Ich muss ehrlich sagen, dass jede Aufgabe, die gemeistert werden muss, mit solch einem Team und solch einer Mission Spaß macht. Zusammen mit Louisa zu arbeiten, die so voller Ideen und Leben ist – liebe ich!

 

Was machst du zum Ausgleich neben der Arbeit? Was hilft dir beim Abschalten? Was macht dir Spaß?

I love Walking. Spazieren gehen ist für mich täglich ein Muss. Spaß machen mir auch die Date Nights mit meinem Mann oder unsere Sofa-Abende. Daneben sind mir meine stillen Zeiten und Gebetszeiten heilig.

 

Wo siehst du dich in fünf Jahren? 😉 Nein, aber in welche Richtung würdest du dich gerne persönlich oder beruflich noch weiterentwickeln?

Mein aktuelles Masterstudium zeigt mir, wie wichtig mir lebenslanges Lernen ist. Zunächst bin ich froh, dieses in einigen Monaten abschließen zu können. Außerdem schauen wir mal, wie sich meine nebenberufliche Selbstständigkeit im Online Marketing & Management weiterentwickelt. Interesse habe ich auch daran, etwas im E-Commerce zu starten. Wichtig ist es mir einfach, immer wieder in mich selbst zu investieren und mich selbst zu challengen. Und Hauptsache, meine Liebsten und ich bleiben gesund!

 

Hast du irgendein Geheimnis, eine Eigenschaft oder ein Guilty Pleasure, die man bei dir nicht vermuten würde – die du aber unserer Community jetzt ganz exklusiv verrätst?

Ehrlich gesagt bin ich total unspektakulär. 😊 Ich bewerbe meinen Mann und mich gerne auf alle möglichen Spieleshows im TV. Geschafft haben wir es bereits zu „Mein Mann Kann“ und „Das 1%-Quiz“.

 

Vielen Dank für deine Zeit und deine Offenheit, liebe Christiana!

Weitere Interviews mit anderen spannenden Persönlichkeiten und Teams aus der MentorMe Community findest du in unserem Blog. Viel Freude beim Eintauchen in das, was uns ausmacht. Du bist Mentee oder Mentor*in bei MentorMe Germany und möchtest auch an dieser Reihe mit deinem Match teilnehmen, dann komm gern auf uns zu!

Du möchtest auch Teil unserer Community werden? Das freut uns sehr! Hier kannst du dich als Mentee sowie als Mentor*in anmelden!

MENTEE-MENTOR-INTERVIEW mit Tharaka & Florian

MENTEE-MENTOR-INTERVIEW mit Tharaka & Florian

Die MENTEE-MENTOR-INTERVIEWS sind eine Reihe, in der Mentor*innen und Mentees von MentorMe Germany ihre Erlebnisse, Learnings und Entwicklungsschritte von ihrer Mentoring-Reise teilen.

Frage 1: Warum bist du Mentee / Mentor geworden?

Tharaka Sriram (Mentee): Mentee bin ich geworden, um beruflich endlich meinen Weg zu gehen, meine Wünsche und Ideen, Potential in die Realität umzusetzen – in all meinen Themen, Meeresschutz & Diversity. Vor allem interessiert mich, wie ich weiter an der Selbstständigkeit arbeiten und meine Fähigkeiten als Führungskraft aus dem Non-Profit-Sektor auch in die Wirtschaft einbringen kann.

Florian Gründel (Mentor): Ich bin zufällig Mentor geworden. Ich habe gesehen dass es die Möglichkeit dazu gibt. Von alleine wäre ich möglicherweise gar nicht drauf gekommen das zu machen. Der Austausch mit anderen Menschen macht mir Freude, ich habe auch schon ein bisschen Lebenserfahrung gesammelt. Also dachte ich mir: warum nicht?

Frage 2: Warum hast du dich für MentorMe entschieden?

Tharaka (Mentee): Kein Mensch ist eine Insel. Egal welche erfolgreiche Person man sich anschaut: Alle haben ihren Weg durch Menschen gefunden, die sie gesehen, gefördert und hands on unterstützt haben. Ob Eltern, Lehrer, an der Uni oder später im Beruf – wenn wir uns gegenseitig stärken, vernetzen, sind wir besser. “A good mentor hopes you will move on. A great mentor knows you will.” sagt die Figur von Leslie Higgins, aus der Serie “Ted Lasso”, in der es um good leadership im Sport und auch im Leben allgemein geht. z.B. Auch bei den Stars, wenn man sie sieht und denkt, “wow, wie aus dem Ei gepellt” – das ist nicht deren eigener Verdienst, sondern meist steckt ein ganzes Team dahinter, von Stylisten, Make-Up Artists, Friseuren, Fitness-Trainer*innen, Fotograf*innen etc.

Florian (Mentor): Die fördernden Menschen, das ist es. Ich hatte das Glück auch immer wieder solchen Menschen in meinem Leben zu begegnen. Und in vielen Fällen stellte sich erst viel später heraus welch tiefgreifende Wirkung sie auf mich hatten und teilweise noch haben. Witziger- bzw. traurigerweise waren das meist nicht die, die genau diese Förderung für sich in Anspruch nehmen. Im Gegenteil

Tharaka (Mentee): MentorMe ist das größte Mentoring-Netzwerk für Frauen in Deutschland und hat mir von Anfang an gefallen, aufgrund seiner Offenheit und Vielfältigkeit an Menschen & Themen. Glücklicherweise habe ich ein Stipendium der ING-Diba erhalten und mich sehr gefreut, endlich bei diesem fantastischen Netzwerk dabei zu sein und zu lernen.

„Kein Mensch ist eine Insel. Egal welche erfolgreiche Person man sich anschaut: Alle haben ihren Weg durch Menschen gefunden, die sie gesehen, gefördert und hands on unterstützt haben.“ 

Frage 3: Was waren deine größten Learnings aus den Mentoring Sessions?

Tharaka (Mentee): Da ich mich viel im Bereich Frauenarbeit bewegt habe und aktuell auch bewege, hat mir Florians Perspektive als pragmatischer & offener Mann, der seitdem er 16 ist sich selbstständig gemacht hat, immer wieder geholfen. Ich tendiere dazu, die Dinge zu zerdenken und mir mit meinem Perfektionismus im Weg zu stehen. Daher hat mir Florians Art zu Denken & zu Handeln sehr geholfen, auch die Dinge anzugehen, bei denen ich noch zögerlich bin.
Als Führungskraft möchte ich mehr über das Thema Good Leadership lernen & in die Tat umsetzen. Beim Gespräch über Vorbilder, empfahl mir Florian mir die Biographie von Jürgen Klopp, dem Fussballtrainer durchzulesen. Als Mensch, der mit Fussball das letzte Mal bei der WM 2006 in Deutschland zu tun hatte, war es für mich spannend in eine völlig neue Welt einzutauchen und zu sehen, wie “Kloppo” Leadership lebt und umsetzt. Eine super Inspiration, da ich außerhalb meiner Komfortzone in ein neues Themengebiet eingetaucht & viel gelernt habe. Als Taucherin merke ich auch immer wieder, wie im Sport der wertschätzende Umgang mit Menschen zentral ist. Definitiv werde ich mich dank Florian weiter mit Beispieln aus dem Sport beschäftigen, wenn es darum geht zu lernen, wie man Mitarbeiter*innen, sein Team fördern und fordern kann.

Florian (Mentor): Lustig, dass ausgerechnet ich unsportlicher Mensch dich genau dazu gebracht habe. Neben dem Beispiel Klopp ist für mich die themenzentrierte Interaktion (TZI) die wichtigste Ressource zum Thema Führung/Leitung.

Tharaka (Mentee): Florian ist ein ganzheitlich denkender und arbeitender Mensch, der Kommunikation & IT verbindet & neu denkt. Er hat als Angesteller gearbeitet und ist seit langem erfolgreich selbstständig, auch als Autor. Es hilft mir sehr, dass er beide Arbeitsrealitäten kennt und mir auch Mut macht, um mich endlich selbstständig zu machen. Auch, dass er weiß, wie man remote Seminare durchführt, moderiert, Inhalte vermittelt und auch in Präsenz Menschen Inhalte gut näher bringen kann.

Florian (Mentor): Es hat mich wahnsinnig gefreut zu erleben, dass meine Erfahrung für Tharaka wertvoll sein kann. Wenn man sie googelt, finden sich viele beeindruckende Berichte und Interviews mit ihr in verschiedenen Medien. Anfangs habe ich mich gefragt, was ich denn jemand geben kann, die schon so viele beeindruckende Erfahrungen gemacht hat. Mittlerweile weiß ich, dass wir uns gegenseitig inspirieren.
Zeit ist Qualität. Je mehr Zeit und Ruhe für die persönliche Begegnung zur Verfügung steht, desto wertvoller wird der Austausch wechselseitig. Mentoring wird oft mit einem Einweg-Prozess assoziiert, was es absolut nicht ist.
Ich habe meine eigene Stadt ganz neu entdeckt und tolle Plätze für mich (wieder-)gefunden. Das klingt trivial, spielt aber eine große Rolle für die eben beschriebene Begegnungsqualität.

Frage 4: Was hat sich für dich durch das Mentoring bei MentorMe verändert?

Tharaka (Mentee): Ich bin schneller in der Entscheidungsfindung geworden. Zudem habe ich gelernt, dass es in Ordnung und völlig normal ist, andere um Rat zu fragen. Ich bin vom Typ eher jemand, der versucht, alles mit sich selbst auszumachen. Es ist schön zu lernen, dass ich nicht alles perfekt können oder wissen muss, sondern dass ich wachsen und lernen darf, und auch andere um Hilfe bitten kann, wenn ich in einer Sache nicht weiterkomme. So hat mir Florian auch angeboten, wenn ich zwischen den Mentoring-Treffen eine Frage habe, auf ihn zuzukommen. Das ist schön zu wissen, dass ich ihn auch spontan um Rat fragen konnte.

Florian (Mentor): Direkt verändert hat sich erstmal nichts. Ich freue mich, aber dass dadurch eine Gelegenheit entsteht mit Menschen in Kontakt zu kommen denen ich sonst möglicherweise nicht begegnet wäre. Gerade in Tharakas Fall wäre das sehr schade gewesen. Und was das um Hilfe bitten betrifft, erinnert mich das an meinen Konfirmationsspruch: „Bittet, so wird euch gegeben; suchet, so werdet ihr finden; klopfet an, so wird euch aufgetan. Denn wer da bittet, der empfängt; und wer da sucht, der findet; und wer da anklopft, dem wird aufgetan.“ (Matthäus 7). Ich bin kein besonders gläubiger Mensch, aber dieser Satz hatte und hat für mich eine Kraft die prägend für das Selbstverständnis ist, mit dem ich durchs Leben gehe.

Frage 5: Was war dein schönster Moment bei MentorMe?

Tharaka (Mentee): Was ich an Florian sehr schätze ist, dass er auch gerne auf verschiedenen Kanälen kommuniziert und offen ist für die Themen, die ich mitbringe. So telefoniert er gerne, oder wir treffen uns in München und gehen im Olympiapark oder in der Stadt spazieren und besprechen uns. Die Chemie hat von Anfang an gestimmt. So ist mein schönster Moment im Mentoring, als wir im Botanischen Garten in München spazieren waren und über berufliche Perspektiven gesprochen haben. Ich finde es schön, berufliche Gespräche vom trockenen Büro- & Laptop-Setting zu entkoppeln, in die Natur zu gehen und so auch neue Impulse zu erhalten.

Florian (Mentor): Ich schliesse mich an. Ich kann allerdings nicht den einen Highlightmoment benennen. Es waren viele sehr gute Momente an guten Orten.

Tharaka (Mentee): In puncto MentorMe- Community fand ich den Abend mit Female Bosses super – inspirierende Frauen, und in den Breakout-Rooms konnte man ihnen Fragen stellen und so lernen. Super Format, gerne wieder!

Events – klarer Favorit, der Besuch bei Google in München. Nachdem ich vorher eine Weile um die Ecke gewohnt und stets neugierig vor dem Gebäude gestanden hatte, war es ein toller Abend mit anderen Frauen der Münchner Gruppe dort die Mitarbeiter*innen und die Arbeit von Google vor Ort kennenzulernen.

Frage 6: Was ist wichtig für ein erfolgreiches Mentoring?

Tharaka (Mentee): Offenheit & Flexibilität. Zudem finde ich es wichtig, sich selbst als Mentee zu überlegen, was man genau aus dem Austausch mit der Mentorenperson ziehen möchte. Vor den Treffen überlege ich mir, über was ich sprechen möchte und ob es konkrete Unterstützungsmöglichkeiten vonseiten meines Mentors gibt.

Florian (Mentor): Ich schliesse mich an. Aus der Erfahrung kann ich sagen: je klarer die Mentee sich über ihre thematischen Bedürfnisse ist, desto fruchtbarer wird es. So können wir sicher sein, auf jeden Fall das besprochen zu haben, was jeweils besonders wichtig ist. Und weil wir natürlich auch immer weite inhaltliche Kreise ziehen und über vieles andere auch sprechen, kommt so ein umfassender, guter Austausch zustande. Ich habe mir mittlerweile angewöhnt auch immer wieder zu kontrollieren ob wir die wesentlichen Themen des Treffens ausreichend besprochen haben.

Frage 7: Wem würdest du Mentoring und das Programm von MentorMe dringend empfehlen?

Tharaka (Mentee): Allen Menschen, die lernen und sich weiterentwickeln möchten. Generell ist Mentoring für jeden da 😊

Florian (Mentor):  Was soll ich da noch ergänzen? So ist es!

Frage 8: Was willst du anderen Frauen an dieser Stelle mit auf den Weg geben?

Tharaka (Mentee): Sich nicht auf das Geschlecht der Mentoring-Person festzulegen. Ich denke, es sollte eher darum gehen, ob die Chemie stimmt und ob die Person die Qualifikationen & Erfahrungen mitbringt, die einem weiterhelfen können. Klar kann es sinnvoll sein, sich eher für eine Frau zu entscheiden, wenn man sich da mit manchen Themen wohler fühlt.

Vielen Dank für eure Zeit und Offenheit!

Weitere Interviews mit anderen spannenden Persönlichkeiten und Teams aus der MentorMe Community findest du in unserem Blog. Viel Freude beim Eintauchen in das, was uns ausmacht. Du bist Mentee oder Mentor*in bei MentorMe Germany und möchtest auch an dieser Reihe mit deinem Match teilnehmen, dann komm gern auf uns zu!

Du möchtest auch Teil unserer Community werden? Das freut uns sehr! Hier kannst du dich als Mentee sowie als Mentor*in anmelden!

Teaminterview mit unserer Marketing Managerin Louisa Mittmann

Teaminterview mit unserer Marketing Managerin Louisa Mittmann

An dieser Stelle lernt ihr unsere Teammitglieder jeden Monat etwas besser kennen. Heute unsere neue Marketing Managerin Louisa Mittmann. Herzlich willkommen bei MentorMe, Louisa!

 

Warum und wie bist du zu MentorMe gekommen?

MentorMe habe ich über eine Freundin kennengelernt und mich direkt als Mentee angemeldet. Zu der Zeit habe ich einen Karriereübergang angestrebt und wollte meine Erfahrung in Impact-Organisationen mit meinen neu erlernten Skills im Online Marketing verbinden. Ich bin happy, dass sich genau dann die Möglichkeit ergeben hat, MentorMe zu unterstützen.

 

War Female Empowerment für dich schon immer selbstverständlich? Welche Erfahrungen hast du damit gemacht?

Ich bin über das allgemeine Interesse an „Nachhaltigkeit” auf das Thema Gender Equality aufmerksam geworden. Female Empowerment ist für mich ein starker Hebel für mehr Gleichberechtigung. Je mehr ich mich mit dem Thema beschäftige, desto stärker ist mein Wunsch Frauen auch durch meine Arbeit zu empowern.

 

Was macht dir an deiner Arbeit am meisten Spaß?

Natürlich macht das tolle Team einen Großteil des Spaßes aus. Aber es bedeutet mir auch sehr viel, mit meiner Arbeit zur Sichtbarkeit von wichtigen Themen und tollen Frauen sowie zur Mission von MentorMe beizutragen.

 

Was machst du zum Ausgleich neben der Arbeit? Was hilft dir beim Abschalten? Was macht dir Spaß?

Beim Abschalten hilft mir mein kleiner Sohn, mit dem ich viel Zeit verbringe. Ansonsten höre ich liebend gerne Podcasts und spiele Brettspiele, denn ich wohne in einem der am besten kuratierten Brettspielhaushalte!

 

Wo siehst du dich in fünf Jahren? 😉 Nein, aber in welche Richtung würdest du dich gerne persönlich oder beruflich noch weiterentwickeln?

Ich möchte die Sichtbarkeit von Impact-Organisationen durch das Tool „Online Marketing” weiter voranbringen. Als Kanal dafür möchte ich gerne in Zukunft das Podcasten ausprobieren.

 

Hast du irgendein Geheimnis, eine Eigenschaft oder ein Guilty Pleasure, die man bei dir nicht vermuten würde – die du aber unserer Community jetzt ganz exklusiv verrätst?

Zwei Dinge, die mit meiner Begeisterung für Nachhaltigkeit kollidieren sind: meine Liebe zum Wintersport und mein Motorradführerschein! 😅

 

Vielen Dank für deine Zeit und deine Offenheit, liebe Louisa!

Weitere Interviews mit anderen spannenden Persönlichkeiten und Teams aus der MentorMe Community findest du in unserem Blog. Viel Freude beim Eintauchen in das, was uns ausmacht. Du bist Mentee oder Mentor*in bei MentorMe Germany und möchtest auch an dieser Reihe mit deinem Match teilnehmen, dann komm gern auf uns zu!

Du möchtest auch Teil unserer Community werden? Das freut uns sehr! Hier kannst du dich als Mentee sowie als Mentor*in anmelden!

MENTEE-MENTORIN-INTERVIEW mit Bianca & Sandra

MENTEE-MENTORIN-INTERVIEW mit Bianca & Sandra

Die MENTEE-MENTORIN-INTERVIEWS sind eine Reihe, in der Mentor*innen und Mentees von MentorMe Germany ihre Erlebnisse, Learnings und Entwicklungsschritte von ihrer Mentoring-Reise teilen.

Frage 1: Warum bist du Mentee / Mentorin geworden?

Sandra Rauch (Mentorin): Ehrlich gesagt: aus Spaß an der Freude. Ich hätte mir in meinem Lauf meines Berufslebens oft selbst einen Mentor oder eine Mentorin gewünscht. Es hilft sehr, mit jemanden sprechen zu können, der schon mal da war, wo man selber gerade steht oder auch feststeckt. So richtig formalisiert hatte ich das nie. Diese Chance wollte ich anderen geben. Und zweitens: durch meine Business Coaching Ausbildung vor ein paar Jahren weiß ich, wie viel Freude mir die Gespräche machen, und wie viel sie mir zurückgeben.

Bianca Orgill (Mentee): Mentee bin ich selbst geworden, um mein persönliches und berufliches Wachstum anzukurbeln und auf das nächste Level zu bringen. Teil dessen ist für mich, von einer Mentorin zu lernen, mich auszutauschen und Impulse zu bekommen. Ein anderer Teil war es, meine „Bubble“ zu erweitern und/oder sie zu verlassen. Denn Bubbles sind Comfort, manchmal auch Discomfort, aber definitiv kein Wachstum. Denn, sobald man einige Schritte aus seiner Comfort Zone rausgeht, können auch wirklich neue Dinge passieren, die das eigene Wachstum ankurbeln.

Frage 2: Warum hast du dich für MentorMe entschieden?

Sandra (Mentorin): Was mir an MentorMe gefällt, ist, dass sich eine Mentee eine Mentorin nach gewissen Kriterien aussuchen kann. Während des Mentorings ist die Zusammenarbeit dann sehr flexibel, sodass es auf die Bedürfnisse von Mentee und Mentorin passt.

Bianca (Mentee): Auf LinkedIn sah ich zufällig, dass eine ehemalige Kollegin Mentorin bei MentorMe war. So bin ich auf MentorMe gekommen. Das Konzept inkl. der Matching-Software fand ich vielversprechend.

„Denn Bubbles sind Comfort, manchmal auch Discomfort, aber definitiv kein Wachstum. Denn, sobald man einige Schritte aus seiner Comfort Zone rausgeht, können auch wirklich neue Dinge passieren, die das eigene Wachstum ankurbeln.“ 

Frage 3: Was waren deine größten Learnings aus den Mentoring Sessions?

Sandra (Mentorin): Also erstmal vorneweg: Bianca ist wirklich eine fantastische Mentee und ein ganz toller Mensch. Wir haben im ersten Gespräch gleich eine Basis gefunden und konnten sehr offen über verschiedene Themen sprechen. Sie ist sehr reflektiert, hört zu und geht offen mit Feedback und Vorschlägen um.
Ich war überrascht, wie ähnlich manche Themen waren, mit denen wir uns schwertaten. Bei anderen Themen wiederum hatten wir ganz unterschiedliche Erfahrungen gemacht. Ich finde es sehr bereichernd, diese verschiedenen Blickwinkel zu entdecken.

Bianca (Mentee): Sandra als meine Mentorin ist für mich eine enorme Bereicherung, für die größten Learnings bräuchte es wahrscheinlich ein weiteres Interview. Da Sandra nicht nur viel Erfahrung hat, sondern neben ihrem eigentlichen Beruf auch noch Coach ist, sind die Gespräche mit ihr sehr wertvoll. Sie bringt beide Blickwinkel in unsere Gespräche ein. Dies ermöglicht konstruktive, zielgerichtete und realitätsnahe Reflexion und Aktion. Zu hören, dass sie ähnliche Themen hat und hatte, bringt mich schneller an den Punkt in Aktion zu treten. Und zu guter Letzt: die eigene Haltung macht viel aus.

Frage 4: Was hat sich für dich durch das Mentoring bei MentorMe verändert?

Sandra (Mentorin): Durch unsere Gespräche habe ich manche Situationen aus meiner Vergangenheit noch einmal durchlebt, mit guten als auch schlechten Erinnerungen. Ich weiß noch, wie anstrengend bestimmte berufliche Phasen für mich waren. Dabei ist mir aufgefallen, was ich schon alles geschafft habe und wo ich mich in meiner Persönlichkeit wirklich weiterentwickelt habe. Das war mir gar nicht so bewusst, und hat mich im Nachhinein sehr stolz gemacht.

Bianca (Mentee): Irgendwie alles, da man die eigene Haltung an einigen Stellen hinterfragen und eine Veränderung eingehen kann. Deshalb bin ich so ein Fan von Coaching, Mentoring und anderen Möglichkeiten als Person zu wachsen und habe mich selbst letztes Jahr als Performance Coach weitergebildet.
Ich habe durch die Gespräche nochmals Klarheit gewonnen in dem, was ich kann, was mir Freude bereitet und wo ich wachsen möchte. Mein eigener Wirkungskreis ist mir bewusster und klarer geworden.

Frage 5: Was war dein schönster Moment bei MentorMe?

Sandra (Mentorin): Oh, da gab es einige. Was mich wirklich gefreut hat, war, wenn ich mit einer ganz konkreten Erfahrung oder Perspektive weiterhelfen konnte. Wenn Bianca einen Tipp ausprobiert hat und es tatsächlich geklappt hat. Oder wenn ich gemerkt habe, dass sich ihre Haltung zu einer schwierigen Situation verändert hat und sie viel selbstbewusster und kraftvoller damit umgehen konnte. Das sind unfassbar schöne Momente, für beide Seiten!

Bianca (Mentee): Es gab viele schöne Momente! Zwei besondere: zum einen in einer der ersten Treffen zu merken, dass es mit Sandra ‘klick‘ macht und, dass wir einfach ein richtig toller Match sind. Der andere besondere Moment war, als wir uns live und in Person auf der hercareer in München getroffen habe.

Frage 6: Was ist wichtig für ein erfolgreiches Mentoring?

Sandra (Mentorin): Sympathie und persönlicher Fit ist natürlich die absolute Basis. Ob die hart facts zusammenpassen müssen, z.B. das Umfeld, in dem man gearbeitet hat oder Ähnliches, das kommt ganz darauf an, zu welchem Thema man sich austauschen möchte. Mal ist es mehr, mal ist es weniger wichtig.
Ich halte es für unabdingbar, dass Mentee und Mentorin eine gewisse Offenheit mitbringen. Über sich zu sprechen, was gut läuft und was nicht, und auch dem Außenblick zuzuhören und Feedback anzunehmen.
Wenn es richtig gut läuft, dann entwickeln sich die Mentoring Gespräche zu einem Safe Space, wo alles angesprochen werden darf und wird. Die eigenen Erfahrungen und Ängste zu teilen erfordert viel manchmal Überwindung und viel Vertrauen, auf beiden Seiten. Aber es lohnt sich!

Bianca (Mentee): Persönlicher Fit, ein Commitment von beiden Seiten sich mittel- bis langfristig zu treffen (ob virtuell oder persönlich) und ein ehrliches Interesse an der Sache, aneinander und daran einen Safe Space gemeinsam zu kreieren in dem vor allem der Mentee wachsen kann.

Frage 7: Wem würdest du Mentoring und das Programm von MentorMe dringend empfehlen?

Sandra (Mentorin): Allen, die an sich arbeiten möchten und dazu eine Perspektive von außen suchen, und sich darauf einlassen wollen.

Bianca (Mentee): Mentoring ist eine tolle Möglichkeit für alle und auch in allen Lebensabschnitten. Durch Konzepte wie Reverse Mentoring hat sich gezeigt, dass es ein passendes Format ist für Jeden, der an lebenslangem Lernen interessiert ist.

Frage 8: Was willst du anderen Frauen an dieser Stelle mit auf den Weg geben?

Sandra & Bianca: Macht mit 🙂 von Mentoring kann man nur profitieren. Sowohl als Mentee, als auch als Mentorin.

Sandra (Mentorin): An die potenziellen Mentorinnen kann ich sagen: schafft euch Freiraum für solche Aktivitäten in euren Kalendern. Man lernt selbst sehr viel dazu, und man bekommt viel zurück. Für diese Erfahrung bin ich sehr dankbar!

Vielen Dank für eure Zeit und Offenheit!

Weitere Interviews mit anderen spannenden Persönlichkeiten und Teams aus der MentorMe Community findest du in unserem Blog. Viel Freude beim Eintauchen in das, was uns ausmacht. Du bist Mentee oder Mentor*in bei MentorMe Germany und möchtest auch an dieser Reihe mit deinem Match teilnehmen, dann komm gern auf uns zu!

Du möchtest auch Teil unserer Community werden? Das freut uns sehr! Hier kannst du dich als Mentee sowie als Mentor*in anmelden!

Interview mit Mentor Nikias Thörner

Interview mit Mentor Nikias Thörner

Männer sind schon immer ein wichtiger Teil von MentorMe. Wir finden es wichtig, dass sie ihr Wissen teilen und weitergeben, um Chancengleichheit und neue Strukturen zu fördern. Nikias Thörner ist ein erfolgreicher Unternehmer und Verfechter von Chancengerechtigkeit. Sein Einsatz als Mentor und die anstehende Veröffentlichung eines Online-Magazins für Unternehmerinnen zeigen sein Engagement für mehr Sichtbarkeit von Frauen in einer Männerwelt.

 

Lieber Nikias, wer bist du? Erzähle uns ein wenig von dir!

Ich bin Nikias Thörner, komme aus der Werbebranche und habe Psychologie und BWL studiert. Heute bin ich Unternehmer. Ich wohne in Schleswig-Holstein auf dem Land. Gerade schaue ich hier durch das Fenster in den Garten und das Wetter in Schleswig-Holstein ist hamburgisch angenehm.

 

Wie bist du zu MentorMe gekommen?

Ich habe über meinen LinkedIn-Kontakt Katrin Albrecht von Baukunst.Plus, von eurem Programm erfahren. Bevor ich euch kennengelernt habe, sind Frauen immer wieder auf mich zugekommen und haben mich nach Rat gefragt: Kann ich das Angebot so formulieren? Kann ich so viel Geld nehmen? Kann ich das in die Präsentation schreiben? Und ich konnte immer helfen. Dann habe ich von MentorMe erfahren. Und dachte mir: Was für eine schöne Möglichkeit, mein Wissen über eine Plattform weiterzugeben.

Aber ich habe auch darüber nachgedacht, ob ich als „alter“ weißer CIS-Mann mein Wissen „so offiziell“ an Frauen weitergeben sollte. Was wäre, wenn sich Frauen durch mein Angebot angegriffen fühlten? Meine Lösung: Ich rief Frauen an, die bereits erfolgreich mit Frauen arbeiten. Unter anderem sagte mir Dani Parthum, eine sehr erfolgreiche Finanzfrau für Frauen, dass ich das unbedingt machen sollte. Ich habe mich also als Mentor registriert – und hatte kurz darauf schon drei Mentees.

 

Magst du näher darauf eingehen, warum du dich dafür entschieden hast, als Mann Frauen in ihrer beruflichen Entwicklung zu unterstützen?

Bis vor einer Weile wusste ich selbst nicht, was ein CIS-Mann ist. Dann saß ich bei einer Veranstaltung neben einer jungen Frau. Fast unvermittelt sagte sie zu mir: „Du bist doch auch ein CIS-Mann!“ Weil ich damit nichts anfangen konnte, erklärte sie: „Das bedeutet, dass du als Mann geboren wurdest, dass du dich in deiner Haut so wohl fühlst und diese Rolle auch lebst.“ Da sag ich doch mal: Stimmt.

Ich glaube aber, dass wir alle Unsicherheiten in uns tragen, was unsere gesellschaftlichen Rollen angeht. Das ist die Konfrontation mit der Zeit, in der wir leben.

Ich bin unheimlich dankbar für meine drei ersten Mentees. Dass sie mir die Möglichkeit geben, Erfahrung und Wissen zu teilen, dass sie die Offenheit haben, in den Austausch zu gehen. Und dass dabei nicht so eine große Rolle spielt, wer wir sind, sondern was wir in den Austausch mitbringen. Es geht hier nicht um Fronten, nicht um ein Gegenüberstellen – sondern um das Begleiten eines Menschen auf einem Stück des Weges. Wir alle haben Fähigkeiten, die wir an andere weitergeben können. Und MentorMe bietet dafür eine tolle Möglichkeit!

 

Hattest du selbst Mentoren oder Mentorinnen?

Immer mal wieder, ja. Aber ich habe sie damals vermutlich nicht als Mentor*innen bezeichnet. Tatsächlich finde ich es spannend, für sich zu überlegen: Wer war schon in meinem Leben und hat es geprägt? Wer hat schon mal – vielleicht auch nur kurzzeitig – die Rolle eines Mentors eingenommen? Von wem habe ich was mitgenommen und wer hat mir etwas weitergegeben, wodurch ich mir Jahre des Zögerns, Stagnierens und Grübelns erspart habe?

 

Was ist dein größtes Learning bisher aus den Mentoring-Sessions?

Mein größtes Learning war, bei einer Mentee ihr Angebot so zu lassen, wie es ist. Weil sie so ist, wie sie ist und auch die Kund*innen hat, die dazu passen. Wir mussten ein bisschen was anders aufstellen und kleine Anpassungen vornehmen, aber an dem Angebot an sich haben wir nichts verändert. Das war ganz neu und eine wichtige Erfahrung für mich: Ich muss nicht alles einreißen und neu bauen, um gemeinsame Erfolge zu feiern.

 

Wie möchtest Du dich in Zukunft für Chancengerechtigkeit einsetzen?

Ich habe in der Auseinandersetzung mit den aktuellen gesellschaftlichen Veränderungen gemerkt, dass ich mich noch aktiver dafür einsetzen kann, dass Frauen und ihre Geschichten sichtbar werden. In der Mehrzahl sind es die Frauen, die Netzwerke gründen. Sie stellen nicht ihr Ego in den Vordergrund, sondern möchten einfach etwas Großartiges auf die Beine stellen. Das ist bei Männern anders – da ist erstmal viel Ego und dann geht es um die Sache. Und das langweilt mich.

Ich plane gerade die Veröffentlichung eines Online-Magazins für und mit Unternehmerinnen. Das erste Titelthema ist „Aufbruch“. Ich möchte aktiv dazu aufrufen, dass Unternehmerinnen uns ihre Geschichten schicken. Wichtig ist mir dabei: Ich möchte echte, lebensnahe Geschichten zeigen. Nicht nur die, bei denen sofort 100.000 € Umsatz auf dem Konto waren oder mit Familienerbe gegründet wurde. Es sollen die Geschichten von Menschen sein, die gescheitert sind, die umdisponiert, vielleicht sogar neu gegründet haben und so weiter. Mein Ziel ist es, handfestes und nützliches Wissen von Unternehmerinnen zu vereinen und damit einen Mehrwert für aktuelle und zukünftige Unternehmerinnen zu liefern – und gleichzeitig die Sichtbarkeit von Frauen, ihren Visionen und Ideen zu stärken.

 

Welche Werte sind dir besonders wichtig?

Mir ist Mitgefühl als treibender Wert wichtig, insbesondere beeinflusst durch buddhistische Prinzipien. Mitgefühl gilt nicht nur anderen, sondern auch sich selbst. Wenn man auf sich selbst achtet, kann man auch besser für andere da sein. Durch Mitgefühl können Inhalte präziser, besser und authentischer weitergegeben werden. Entscheidend dabei ist Authentizität. Und das gilt für das Privatleben, aber auch für die Berufs- und Geschäftswelt.

 

Was ist für dich entscheidend für ein glückliches, zufriedenes Leben?

Für mich ist auch das eng mit der buddhistischen Philosophie verbunden, die ich mal mehr, mal weniger lebe. Es gibt einige Regeln, die ich nicht unbedingt befolge.

Vor fünf Jahren sagte ein Mönch zu mir: „Montag ist dein letzter Tag“. Das hat mich berührt und mein Interesse geweckt, weil es den Aspekt der Endlichkeit betonte. Normalerweise denke ich nicht darüber nach, dass ich morgen nicht aufwachen könnte, aber es ist natürlich möglich. Also frage ich mich, wie ich heute lebe, damit ich morgen mit einem guten Gefühl aufwachen kann. Ein Schlüssel dazu ist Klarheit und Einigkeit. Um die Klarheit zu bekommen, plane ich meine Woche von Montag bis Montag. Dabei berücksichtige ich, dass ich vielleicht nicht darüber hinaus leben werde. Ich überlege, wie ich mich verhalten möchte, manifestiere meine Ziele und reflektiere über meine Werte.

Dies hilft mir, die Endlichkeit nicht als Bedrohung, sondern als Motor zu sehen. Das treibt mich an, sowohl persönlich als auch beruflich.

 


Eine Frage zum Abschluss: Welches Buch hast du zuletzt gelesen?

„Das Geräusch einer Schnecke beim Essen“, lustigerweise ein Brigitte-Bestseller. Die Geschichte handelt von einer erkrankten Frau, die in einer Schnecke eine unerwartete Stärke entdeckt. Ich habe ehrlich gesagt, noch nie so viel über Schnecken gelernt! Aber das Buch hat mir vor allem den Wert der Langsamkeit neu vermittelt, der sich durch das Wahrnehmen des Geräuschs einer Schnecke beim Essen offenbart. Das war für mich eine neue Perspektive und es hat großen Spaß gemacht, das Buch zu lesen. Darauf einlassen musste ich mich aber am Anfang schon.

 

Danke, dass du dir die Zeit für das Interview genommen hast, Nikias, und insbesondere danke, dass du dich als Mentor engagierst! Wir freuen uns, dich als Teil unserer Community zu wissen!

Wenn du Kontakt zu Nik aufnehmen möchtest, findest du ihn hier:

nt@BYNIK.de

https://www.linkedin.com/in/nikias-thörner

Weitere Interviews mit anderen spannenden Persönlichkeiten und Teams aus der MentorMe Community findest du in unserem Blog. Viel Freude beim Eintauchen in das, was uns ausmacht. Du bist Mentee oder Mentor*in bei MentorMe Germany und möchtest auch an dieser Reihe mit deinem Match teilnehmen, dann komm gern auf uns zu!

Du möchtest auch Teil unserer Community werden? Das freut uns sehr! Hier kannst du dich als Mentee sowie als Mentor*in anmelden!

Teaminterview mit unserer Referentin der Geschäftsführung Juliane Bormann

Teaminterview mit unserer Referentin der Geschäftsführung Juliane Bormann

An dieser Stelle lernt ihr unsere Teammitglieder jeden Monat etwas besser kennen. Heute unsere neue Referentin der Geschäftsführung Juliane Bormann.

 

Warum und wie bist du zu MentorMe gekommen?

MentorMe ist mir 2020 – zu Beginn der Corona-Pandemie – das erste Mal aufgefallen. Seitdem verfolgte ich die Social-Media-Kanäle und schwankte immer wieder hin und her, ob ich mich nun als Mentee anmelden soll oder nicht. Warum ich es nie gemacht habe, weiß ich selbst nicht so genau. Anfang 2023 war ich in einer starken Umbruchszeit, in der ich mich beruflich komplett neu aufstellte. Lustigerweise hatte ich in dem Moment MentorMe überhaupt nicht auf dem Schirm. Ein Mentoring wäre für mich zu dem Zeitpunkt perfekt gewesen. Aber dann habe ich die Stellenausschreibung gesehen. Und ich wusste ziemlich schnell: Das ist genau die Art von Arbeit, die ich mir (für eine Festanstellung) wünsche. Also habe ich mich beworben. Und nach verschiedenen Gesprächen mit Karin, Heike und Nadine auch die Zusage bekommen.

 

War Female Empowerment für dich schon immer selbstverständlich? Welche Erfahrungen hast du damit gemacht?

Ich bin als die Jüngste von vier Schwestern aufgewachsen, wir Frauen waren in unserer Familie immer in der Überzahl. Meine Mutter ist auch jetzt noch – mit über 70 Jahren – topfit und immer in Bewegung. Sie hat gemeinsam mit meinem Vater vier Kinder großgezogen und nebenbei als Ärztin in ihrer eigenen Praxis gearbeitet. Ich hatte also mit meinen Schwestern und meiner Mutter immer starke weibliche Vorbilder, von denen ich sehr viel gelernt habe. Für mich stand nie zur Debatte, welchen Bedeutung Frauen für die Gesellschaft haben. Aber als ich älter wurde und verstand, wie wenig gerecht die Gesellschaft in vielen Bereichen gegenüber Frauen ist, wurde eine Feuer in mir entfacht. Und das brennt bis heute!

 

Was macht dir an deiner Arbeit am meisten Spaß?

Ich liebe die Abwechslung, die ich in meiner Rolle als Karins Referentin habe. Mal muss ich tief in ein Thema eintauchen und recherchieren, mal eine Bewerbung für einen Wettbewerb schreiben. Heute moderiere ich ein MentorMe-Event, morgen überlege ich, wie wir das Wohlbefinden im Team steigern können. Dadurch, dass ich so nah mit Karin zusammenarbeite, bekomme ich außerdem sehr viele Einblicke in die Geschäftsführungsebene. Das finde ich spannend und hilft mir auch, schon jetzt an meine berufliche Entwicklung von Morgen zu denken.

 

Was machst du zum Ausgleich neben der Arbeit? Was hilft dir beim Abschalten? Was macht dir Spaß?

Wenn ich meinen Laptop zuklappe, ist meist Familienleben angesagt. Da bleibt oft nicht viel Raum für Freizeit. Was wir aber als Familie versuchen, viel zum Ausgleich zu machen, ist: In die Natur fahren, gemeinsam kochen und möglichst viel Zeit mit Menschen verbringen, die uns wichtig sind. Mein Lieblingsmoment am Tag und vor der Arbeit ist aber tatsächlich der frühe Morgen, wenn alle noch schlafen. Dann schleiche ich mich aus dem Schlafzimmer und gehe zu meiner Yogamatte. Jeder Tag, den ich mit einer Runde Yogapraxis beginnen kann, verläuft in der Regel einfach besser.

 

Wo siehst du dich in fünf Jahren? 😉 Nein, aber in welche Richtung würdest du dich gerne persönlich oder beruflich noch weiterentwickeln?

Tatsächlich arbeite ich nicht mit diesen Fünf-Jahre-Zielen. Ich versuche mich meist auf das zu konzentrieren, was gerade ist und von dort aus Stück für Stück zu gehen.

Aber natürlich habe ich trotzdem Vorstellungen, wo ich hinmöchte. Neben MentorMe baue ich mir gerade ein Business als selbstständige Moderatorin auf. Bei MentorMe moderiere ich ja monatlich einige, meist digitale Events und ich freu mich, das auch als Freischaffende weiterhin auf echten Bühnen zu tun. An dieser Stelle übrigens ein großes DANKE an MentorMe, dass nebenberufliche Selbstständigkeit hier überhaupt kein Thema ist, und sogar unterstützt wird!

 

Hast du irgendein Geheimnis, eine Eigenschaft oder ein Guilty Pleasure, die man bei dir nicht vermuten würde – die du aber unserer Community jetzt ganz exklusiv verrätst?

Also, ich schäme mich nicht dafür, aber finde es selbst ein bisschen lustig: Ich ernähre mich größtenteils vegan, lege viel Fokus auf gesunde Ernährung und genieße es sehr, für mich und meine Familie hochwertiges Essen zuzubereiten. Aber wenn eine Packung Toffifee oder Schokobons vor mir liegen, kann ich nicht widerstehen. Dann ist die Packung ganz schnell leer!

 

Vielen Dank für deine Zeit und deine Offenheit, liebe Jule!

Weitere Interviews mit anderen spannenden Persönlichkeiten und Teams aus der MentorMe Community findest du in unserem Blog. Viel Freude beim Eintauchen in das, was uns ausmacht. Du bist Mentee oder Mentor*in bei MentorMe Germany und möchtest auch an dieser Reihe mit deinem Match teilnehmen, dann komm gern auf uns zu!

Du möchtest auch Teil unserer Community werden? Das freut uns sehr! Hier kannst du dich als Mentee sowie als Mentor*in anmelden!

MENTEE-MENTORIN-INTERVIEW mit Sonja & Heiko

MENTEE-MENTORIN-INTERVIEW mit Sonja & Heiko

Die MENTEE-MENTORIN-INTERVIEWS sind eine Reihe, in der Mentor*innen und Mentees von MentorMe Germany ihre Erlebnisse, Learnings und Entwicklungsschritte im Rahmen ihrer des Mentoring-Teams teilen.

Frage 1: Warum bist du Mentee / Mentorin geworden?

Sonja Maria Schrader (Mentee): Durch Zufall bin ich auf das Mentoring-Programm aufmerksam geworden. Es gab eine Ausschreibung für ein Sponsoring durch die ING Bank. Weil ich mich in einer Phase der beruflichen Neuorientierung befand und mir einen Sparringspartner aus einer anderen Branche wünschte, habe mich einfach beworben – und ich hatte Glück, denn ich wurde für das Stipendium ausgewählt!

Heiko Wipfler (Mentor): Ich finde Menschen toll! Mir macht es Spaß, wenn ich merke, dass ich anderen etwas Wirkungsvolles & Hilfreiches mitgeben darf. Menschen wachsen zu sehen und das Gefühl zu haben, etwas Positives dazu beigetragen zu haben, treibt mich im Leben an. Zusätzlich bin ich der festen Überzeugung, dass auch ich als Mentor von der Interaktion mit der Mentee profitieren und lernen kann, da jede Interaktion mit neuen Menschen, deren andersartigen Umfeldern und Herausforderungen mir bisher immer etwas zur Reflexion oder als Input mitgegeben hat.

Frage 2: Warum hast du dich für MentorMe entschieden?

Sonja (Mentee): Die ING Bank hat sich für mich für MentorMe entschieden. Und ich finde, das hat sie richtig gut gemacht!

Heiko (Mentor): Ich finde den bewussten Ansatz, ein Angebot exklusiv für Frauen anzubieten, bei dem wiederum auch Männer unterstützen dürfen – speziell aufgrund der endlich geführten Gender Equity-Diskussion – sehr richtig und wichtig. Ich begrüße, hierbei zumindest irgendwie persönlich etwas Sinnvolles beitragen zu können, was hoffentlich auch meiner kleinen Tochter gewisse Erfahrungen und Erlebnisse in ihrer Zukunft erspart oder positiv gesagt speziell in der Businesswelt mehr ermöglicht, wenn sie das möchte.

„Ich finde den bewussten Ansatz, ein Angebot exklusiv für Frauen anzubieten, bei dem wiederum auch Männer unterstützen dürfen – speziell aufgrund der endlich geführten Gender Equity-Diskussion – sehr richtig und wichtig.“ 

Frage 3: Was waren deine 3 größten Learnings aus den Mentoring Sessions?

Sonja (Mentee): Ich darf mir selbst noch mehr vertrauen. Ich darf zeigen, wer ich bin und was ich kann. Der Weg zu meinem Ziel ist richtig und ich komme an.

Heiko (Mentor): Auch wenn etwas in unserer Businesswelt stark nach außen proklamiert wird, sieht die Realität und ihre eigentlich notwendige Handlungskonsequenz leider meist noch anders aus und es liegt noch einiges an notwendigem Weg der Veränderung vor uns. Beispiel Fachkräftemangel vs. Umgang mit Quereinsteiger*innen. Ein ganz anderes Tatsachenbewusstsein zu den vorhandenen Eigenprivilegien. Was ich an absolut vertraulichen Insights und resultierenden Gedankengängen nicht nur in diesem Mentoring erfahren durfte, konnte auch ich mir nicht ausmalen. Es hat sich für mich mal wieder bestätigt: Häufig ist das echte Zuhören mit bewussten Erkenntnisfragen, nicht nur im Mentoring, das wichtigste und hilfreichste Werkzeug in der Interaktion und bei einer Lösungsfindung.

Frage 4: Was hat sich für dich durch das Mentoring bei MentorMe verändert?

Sonja (Mentee): Ich habe es durch den Austausch ein Stück weit geschafft, dass sich Selbst- und Fremdbild einander weiter annähern. Wenn „die Strömung“ mal wieder etwas stärker wird, wirken die zurückliegenden Sessions für mich wie mentale Anker. Auf sie kann ich jederzeit zugreifen und bleibe so gelassener auf meinem Kurs.

Heiko (Mentor): Nach mittlerweile drei Jahren im MentorMe-Kosmos als Mentor, habe ich – zumindest in gewissem Maße – meine Nervosität bzw. Selbstzweifel abgelegt, ob ich hier denn überhaupt richtig bin und etwas Sinnvolles beitragen kann, da ich die Mentees und ihre Profile immer sehr beeindruckend finde. Wobei diese Frage hoffentlich beim Lesen der Mentee-Matching-Profile und speziell vor den ersten Sessions auch in Zukunft nie ganz weggehen wird. Alles andere fände ich übermütig falsch oder irgendwie fast schon gleichgültig, denn schließlich geht es hier um wichtige Themen für die Mentees! Da hilft eine gewisse Demut, um der Sache mit dem nötigen Respekt entgegenzutreten.

Frage 5: Was war dein schönster Moment bei MentorMe?

Sonja (Mentee): Die gefühlte Kohärenz zwischen mir und meinem Mentor während und nach dem ersten Austausch. Etwas genauer: Da ist jemand, der mich einfach so nimmt, wie ich bin. Der mir sehr gut zuhört, auch zwischen den Zeilen, und mich und mein Denken versteht. : ).

Heiko (Mentor): Wenn man merkt, dass es im Mentoring einfach klickt und aus gerade noch Fremden irgendwie und fast direkt zwei Vertraute werden, die aus dem Grinsen nicht mehr rauskommen und sich schon beim Verabschieden auf die nächste Session freuen.

Frage 6: Was ist deiner Meinung nach super wichtig, damit das Mentoring ein voller Erfolg wird bzw. dich wirklich weiterbringt (aus Mentee- bzw. Mentor-Perspektive)?

Sonja (Mentee): Die beiderseitige Bereitschaft, sich authentisch zu begegnen. Und das Bewusstsein der Mentee, für den eigenen Weg verantwortlich zu sein und Entscheidungen dementsprechend zu treffen.

Heiko (Mentor): Eines habe ich vorhin schon erwähnt: Zuhören mit Nachfragen. Außerdem würden mir speziell zu Beginn die Themen Zielsetzungen, Erwartungshaltung und Umgangsregeln sowie absolute Vertraulichkeit einfallen. Hierbei sollte sich die/der Mentor*in ganz bewusst auf die Bedürfnisse der Mentee einlassen, wobei es natürlich trotzdem auch zum Mentor passen muss. Über den Verlauf hinweg müssen Störgefühle aktiv angesprochen und im Bedarfsfall bestmöglich im Sinne der Mentee geklärt werden. Da darf sich nichts anstauen! Das gehört auch zu der Überzeugung, dass sich die/der Mentor*in in gewisser Weise als Dienstleister*in für die Mentee verstehen sollte. Hierdurch entsteht Augenhöhe. Da darf man auch mal aktiv nachfragen, wenn man länger nichts hört, oder auch selbst den Einladungsknopf im Kalender drücken.

Frage 7: Wem würdest du Mentoring und das Programm von MentorMe dringend empfehlen?

Sonja (Mentee): Allen, die in sich eine Unstimmigkeit empfinden, sich nicht am beruflich richtigen Platz fühlen und sich einen objektiven Sparringspartner zum Reflektieren wünschen.

Heiko (Mentor): Ich tendiere fast dazu jeder und jedem zu sagen, weil ich speziell den Austausch in den Mentoring Sessions generell als sehr bereichernd empfinde. Ich möchte vielleicht noch als kleine Konkretisierung hinzufügen, dass ich davon überzeugt bin, dass das Programm speziell für Menschen – egal ob Mentor*in oder Mentee – geeignet ist, die irgendwie das Gefühl haben auf der Stelle zu treten oder vor irgendetwas stehen und nicht weiter wissen. Der Blick von außerhalb und ohne das Risiko einer „Hidden Agenda” kann Wunder bewirken.

Frage 8: Was willst du anderen Frauen an dieser Stelle mit auf den Weg geben?

Sonja (Mentee): Nur eine genutzte Chance ist eine Chance. Also Augen auf für sich bietende Gelegenheiten und ein mögliches Scheitern als Learning willkommen heißen.

Heiko (Mentor): Ihr seid nicht alleine und müsst eure Herausforderungen nicht im Alleingang bewältigen. Nutzt die Möglichkeiten des Netzwerkens und bildet Koalitionen. MentorMe bietet dafür eine Plattform die aus meiner Sicht absolut in die richtige Richtung geht.

Vielen Dank für eure Zeit und Offenheit!

 

Weitere Interviews mit anderen spannenden Persönlichkeiten und Teams aus der MentorMe Community findest du in unserem Blog. Viel Freude beim Eintauchen in das, was uns ausmacht. Du bist Mentee oder Mentor*in bei MentorMe Germany und möchtest auch an dieser Reihe mit deinem Match teilnehmen, dann komm gern auf uns zu!

 

Du möchtest auch Teil unserer Community werden? Das freut uns sehr! Hier kannst du dich als Mentee sowie als Mentor*in anmelden!

Teaminterview mit unserer Community Managerin Carmen Köhler

Teaminterview mit unserer Community Managerin Carmen Köhler

An dieser Stelle lernt ihr unsere Teammitglieder jeden Monat etwas besser kennen. Heute unsere Community Managerin Carmen Köhler.

 

Warum und wie bist du zu MentorMe gekommen?

MentorMe und ich waren meant to be. 😊 Ich war lange Zeit als Übersetzerin selbstständig und bin in ein Burnout gerutscht. Ich konnte irgendwann nicht einmal mehr lesen oder Sätze formulieren. Keinen Rechner mehr aufmachen. So war ich lange arbeitsunfähig, hatte Therapien und bin irgendwann in der beruflichen Rehabilitation gelandet. Der Glücksfall war, dass ich mich im Rahmen von Praktika ausprobieren durfte. MentorMe kannte ich schon sehr lange und es hat mich magnetisch angezogen: und es hat geklappt!

 

War Female Empowerment für dich schon immer selbstverständlich? Welche Erfahrungen hast du damit gemacht?

Nein, leider ganz und gar nicht. Ich war als Teenie ein totales Metal & Gothic Girl, das schon allein aufgrund des Musikgeschmacks immer eher mit den Jungs herumhing und wegen meiner “Andersartigkeit” von anderen Mädels eher ausgegrenzt wurde. Einen wirklichen Kreis an weiblichen Freundinnen habe ich dann erst im Studium gefunden. Diese Freundinnen sind mir bis heute noch sehr nahe. Ansonsten hatte ich durch das Yoga dann häufiger Kontakt zu rein weiblichen Kreisen, die sehr heilsam für mich waren.

 

Was macht dir an deiner Arbeit am meisten Spaß?

Der Austausch mit meinen Kolleginnen, unseren Mentees und Mentor*innen sowie die Live Events. Außerdem liebe ich es, in einem Setting zu sein, in dem es viel um persönliche Weiterentwicklung und gegenseitige Unterstützung geht. Da ich früher als Freelancerin eine totale Einzelkämpferin war, ist es für mich jetzt super wertvoll, ein Team zu haben, mit dem ich mich austauschen kann.

 

Was machst du zum Ausgleich neben der Arbeit? Was hilft dir beim Abschalten? Was macht dir Spaß?

Lange Spaziergänge in der Natur, Yoga und Meditation, Essen gehen mit Freund*innen. Noch ist meine Freizeit sehr ruhig, vielleicht von außen betrachtet eher langweilig 😉. Mein Fokus lag in den letzten 2 Jahren einfach darauf, überhaupt wieder arbeiten zu können. Das ist für mich noch immer keine Selbstverständlichkeit und auch wenn ich keinen Vollzeitjob mehr mache, ist es ein sehr langer Prozess der Eingewöhnung. Wieder zu arbeiten, ist für mich immer noch ein kleines Wunder, kostet mich aber auch noch übermäßig viel Kraft. Für die Zukunft habe ich mir wieder mehr Sozialleben auf den Schirm geschrieben: Ich will wieder zurück zu meiner Theatergruppe und nochmal Bogenschießen lernen. Kennt jemand in Berlin einen tollen Verein? 😊

 

Wo siehst du dich in fünf Jahren? 😉 Nein, aber in welche Richtung würdest du dich gerne persönlich oder beruflich noch weiterentwickeln?

Ich möchte gerne wieder selbstsicherer werden. In der schlimmen Phase meiner Depression hatte ich lange keinen Zugriff mehr auf meine eigenen, lange erworbenen Kompetenzen. Das hat natürlich seine Spuren hinterlassen und muss sich erst langsam wieder aufbauen. Im Nachhinein ist es auch eine riesige Chance: Ich konnte nicht mehr die Worte anderer Menschen übersetzen und musste wieder meine eigenen finden. Und welche versteckten Fähigkeiten habe ich neben meinen Fachkenntnissen eigentlich noch? Ich musste mich erst wieder selbst ganz neu kennenlernen. Ansonsten will ich unbedingt bald wieder Yoga unterrichten, wenn ich genug Ressourcen dafür habe.

 

Hast du irgendein Geheimnis, eine Eigenschaft oder ein Guilty Pleasure, die man bei dir nicht vermuten würde – die du aber unserer Community jetzt ganz exklusiv verrätst?

Pommes. Einfach nur Pommes. Ich lebe sehr gesund, aber bei Pommes und fettigen Kartoffelerzeugnissen verliere ich komplett die Beherrschung. Das löst etwas Archaisches in mir aus.

 

Vielen Dank für deine Zeit und deine Offenheit, liebe Carmen!

Weitere Interviews mit anderen spannenden Persönlichkeiten und Teams aus der MentorMe Community findest du in unserem Blog. Viel Freude beim Eintauchen in das, was uns ausmacht. Du bist Mentee oder Mentor*in bei MentorMe Germany und möchtest auch an dieser Reihe mit deinem Match teilnehmen, dann komm gern auf uns zu!

Du möchtest auch Teil unserer Community werden? Das freut uns sehr! Hier kannst du dich als Mentee sowie als Mentor*in anmelden!

Deine Anmeldung als Mentee: Alles, was du jetzt wissen musst!

Deine Anmeldung als Mentee: Alles, was du jetzt wissen musst!

Du liebäugelst schon länger damit, dich als Mentee bei MentorMe anzumelden? Aber du hast immer noch einige offene Fragen zu unserem Mentoringprogramm? Dann bist du hier genau richtig, denn hier findest du Antworten auf die häufigsten Fragen zum einmaligen Programm von MentorMe.


Für wen ist Mentoring sinnvoll?

Wir vertreten die Position, dass es keinen Zeitpunkt gibt, in dem Mentoring für dich keinen Sinn macht – schlicht, weil es immer zu deiner persönlichen Weiterentwicklung beiträgt. Dennoch gibt es natürlich ein paar klassische Zeitpunkte, an denen viele unserer Mentees ihre Reise bei MentorMe antreten. Wenn man die berücksichtigt, ist Mentoring sinnvoll für dich, wenn du …

👉 in einer anderen Branche Fuß fassen willst,
👉 in deiner Branche an einem beruflichen Aufstieg arbeiten willst,
👉 in eine Führungsposition wechselst oder schon bist,
👉 gründen willst oder schon gegründet hast,
👉 nach einer Auszeit wieder in der Arbeitswelt durchstarten willst.


Wie ist das Mentoring-Programm aufgebaut?

Das MentorMe Programm besteht aus vier Säulen:

🔷 Monatliche intensive und individuelle 1:1 Sessions mit deiner Mentorin oder deinem Mentor
🔷 6 großartige Trainings, die deine Skills auf ein neues Level heben
🔷 Über 220 bereichernde Events mit einem unschätzbaren Mehrwert für dich
🔷 Eine fabelhafte Community, in der jede Mentee buchstäblich tausende neue Kontakte und Zugehörigkeit finden kann


Was bekomme ich als Mentee genau geboten?

Hier hast du eine übersichtliche Liste aller Leistungen und Services, die dir MentorMe als Mentee zur Verfügung stellt:
1️⃣ Passgenaues Matching auf der Matching Plattform von MentorMe mit einer*m Mentor*in auf Basis deiner Wünsche und Angaben im Mentee-Profil
2️⃣ Zugriff auf Mentor*innen-Pool von MentorMe mit über 3000 Expert*innen, die sich als Mentor*innen engagieren und nur auf dich warten
3️⃣ Jeden Monat Mentoring-Einzelsessions (mind. 1 Stunde) mit deiner*m Mentor*in für deine persönlichen Anliegen, Herausforderungen und Wünsche
4️⃣ Über 220 Events zu den Themen Projektmanagement, Mut im Job, Personal Branding, Positionierung im Job, Finanzplanung, Work-Life-Balance, Führungskompetenzen, Gründung, Diversity uvm.
5️⃣ 6 intensive Skill-Trainings zu den Themen Jahresplanung, Personal Branding, Präsentieren, Teamführung, Verhandeln und Schlagfertigkeit
6️⃣ 21 thematische & lokale Community Gruppen für den Austausch unter gleichgesinnten Mentees: z.B. für Young und Senior Professionals, New Work, Women of Color, IT & Tech, Vereinbarkeit, Nachhaltigkeit uvm.
7️⃣ Direkter Kontakt und Support vom Community Management von MentorMe sowie unserem Mediationsteam für alle Anliegen


Wann startet das neue Programmjahr?

Das neue Programmjahr startet am Samstag 25.11.2023 mit unserem Kick Off Event.


Wie funktioniert das Matching?

So funktioniert unsere Matching-Plattform:
👉 alle Mentees, Mentorinnen und Mentoren füllen einen Fragebogen aus mit Infos zur Karriere, ihren Brancheninteressen und beruflichen Erfahrungen
👉 du als Mentee gibst an, was du dir für einen Mentor oder eine Mentorin wünschst
👉 du klickst auf den magischen Button “Start Matching”
👉 unsere selbst entwickelte Software schlägt dir in wenigen Sekunden drei passende Mentorinnen oder Mentoren vor
👉 du wählst die Mentorin oder den Mentoren aus, der dir am meisten zusagt
👉 die Mentorin oder der Mentor bestätigen deine Mentoring-Anfrage und schon seid ihr ein offiziell gematchtes Mentoring-Team


Wieviel kostet das Mentoring Programm?

Bei MentorMe gilt: EIN Preis – für EIN Programmjahr – für ALLE Programmvorteile!
Unser regulärer Tarif liegt bei 834,-.
👉 Aber Achtung! Falls du Geringverdienerin, Studierende, Mentorin bei MentorMe, oder Mentee aus dem Vorjahr oder derzeit im ALG I Bezug bist (weniger als 1900,- netto monatlich), bekommst du einen RABATT von 300,-.
Somit zahlst du nur 534,- für ein ganzes Programmjahr. Du sparst also satte 36 PROZENT!


Wie läuft die Anmeldung als Mentee konkret ab?

1️⃣ Du meldest dich auf der MentorMe-Website für das Programmjahr 2023/2024 an und zahlst die 30 € Anmeldegebühr während der Registrierung.
2️⃣ Nach deiner Zahlung erhältst du Zugang zur Matching Plattform von MentorMe: Jetzt heißt es registrieren, Mentee-Profil anlegen und Matching starten. Aus 3 passgenauen Mentor*innen wählst du nun deine*n persönliche*n Traum-Mentor*in.
3️⃣ Nach erfolgreichem Match wirst du zur Zahlung des Menteebeitrags aufgefordert.


Du hast noch mehr Fragen zu unserem Programm oder deine Fragen tauchen hier nicht auf? Dann meld dich doch direkt bei unserer Head of Community, Events und Matching Nadine Hennig. Sie hat auf alles eine Antwort und wird dir eine schnelle Rückmeldung geben.

Sind jetzt alle Unklarheiten beseitigt? Dann nichts wie los – worauf wartest du noch?
Werde jetzt Teil von unserem Mentoringprogramm und starte deine Weiterentwicklung.

JETZT DIREKT ANMELDEN!

Wir freuen uns auf dich!