MENTEE-MENTORIN-INTERVIEW mit Sonja & Heiko

MENTEE-MENTORIN-INTERVIEW mit Sonja & Heiko

Die MENTEE-MENTORIN-INTERVIEWS sind eine Reihe, in der Mentor*innen und Mentees von MentorMe Germany ihre Erlebnisse, Learnings und Entwicklungsschritte im Rahmen ihrer des Mentoring-Teams teilen.

Frage 1: Warum bist du Mentee / Mentorin geworden?

Sonja Maria Schrader (Mentee): Durch Zufall bin ich auf das Mentoring-Programm aufmerksam geworden. Es gab eine Ausschreibung für ein Sponsoring durch die ING Bank. Weil ich mich in einer Phase der beruflichen Neuorientierung befand und mir einen Sparringspartner aus einer anderen Branche wünschte, habe mich einfach beworben – und ich hatte Glück, denn ich wurde für das Stipendium ausgewählt!

Heiko Wipfler (Mentor): Ich finde Menschen toll! Mir macht es Spaß, wenn ich merke, dass ich anderen etwas Wirkungsvolles & Hilfreiches mitgeben darf. Menschen wachsen zu sehen und das Gefühl zu haben, etwas Positives dazu beigetragen zu haben, treibt mich im Leben an. Zusätzlich bin ich der festen Überzeugung, dass auch ich als Mentor von der Interaktion mit der Mentee profitieren und lernen kann, da jede Interaktion mit neuen Menschen, deren andersartigen Umfeldern und Herausforderungen mir bisher immer etwas zur Reflexion oder als Input mitgegeben hat.

Frage 2: Warum hast du dich für MentorMe entschieden?

Sonja (Mentee): Die ING Bank hat sich für mich für MentorMe entschieden. Und ich finde, das hat sie richtig gut gemacht!

Heiko (Mentor): Ich finde den bewussten Ansatz, ein Angebot exklusiv für Frauen anzubieten, bei dem wiederum auch Männer unterstützen dürfen – speziell aufgrund der endlich geführten Gender Equity-Diskussion – sehr richtig und wichtig. Ich begrüße, hierbei zumindest irgendwie persönlich etwas Sinnvolles beitragen zu können, was hoffentlich auch meiner kleinen Tochter gewisse Erfahrungen und Erlebnisse in ihrer Zukunft erspart oder positiv gesagt speziell in der Businesswelt mehr ermöglicht, wenn sie das möchte.

„Ich finde den bewussten Ansatz, ein Angebot exklusiv für Frauen anzubieten, bei dem wiederum auch Männer unterstützen dürfen – speziell aufgrund der endlich geführten Gender Equity-Diskussion – sehr richtig und wichtig.“ 

Frage 3: Was waren deine 3 größten Learnings aus den Mentoring Sessions?

Sonja (Mentee): Ich darf mir selbst noch mehr vertrauen. Ich darf zeigen, wer ich bin und was ich kann. Der Weg zu meinem Ziel ist richtig und ich komme an.

Heiko (Mentor): Auch wenn etwas in unserer Businesswelt stark nach außen proklamiert wird, sieht die Realität und ihre eigentlich notwendige Handlungskonsequenz leider meist noch anders aus und es liegt noch einiges an notwendigem Weg der Veränderung vor uns. Beispiel Fachkräftemangel vs. Umgang mit Quereinsteiger*innen. Ein ganz anderes Tatsachenbewusstsein zu den vorhandenen Eigenprivilegien. Was ich an absolut vertraulichen Insights und resultierenden Gedankengängen nicht nur in diesem Mentoring erfahren durfte, konnte auch ich mir nicht ausmalen. Es hat sich für mich mal wieder bestätigt: Häufig ist das echte Zuhören mit bewussten Erkenntnisfragen, nicht nur im Mentoring, das wichtigste und hilfreichste Werkzeug in der Interaktion und bei einer Lösungsfindung.

Frage 4: Was hat sich für dich durch das Mentoring bei MentorMe verändert?

Sonja (Mentee): Ich habe es durch den Austausch ein Stück weit geschafft, dass sich Selbst- und Fremdbild einander weiter annähern. Wenn „die Strömung“ mal wieder etwas stärker wird, wirken die zurückliegenden Sessions für mich wie mentale Anker. Auf sie kann ich jederzeit zugreifen und bleibe so gelassener auf meinem Kurs.

Heiko (Mentor): Nach mittlerweile drei Jahren im MentorMe-Kosmos als Mentor, habe ich – zumindest in gewissem Maße – meine Nervosität bzw. Selbstzweifel abgelegt, ob ich hier denn überhaupt richtig bin und etwas Sinnvolles beitragen kann, da ich die Mentees und ihre Profile immer sehr beeindruckend finde. Wobei diese Frage hoffentlich beim Lesen der Mentee-Matching-Profile und speziell vor den ersten Sessions auch in Zukunft nie ganz weggehen wird. Alles andere fände ich übermütig falsch oder irgendwie fast schon gleichgültig, denn schließlich geht es hier um wichtige Themen für die Mentees! Da hilft eine gewisse Demut, um der Sache mit dem nötigen Respekt entgegenzutreten.

Frage 5: Was war dein schönster Moment bei MentorMe?

Sonja (Mentee): Die gefühlte Kohärenz zwischen mir und meinem Mentor während und nach dem ersten Austausch. Etwas genauer: Da ist jemand, der mich einfach so nimmt, wie ich bin. Der mir sehr gut zuhört, auch zwischen den Zeilen, und mich und mein Denken versteht. : ).

Heiko (Mentor): Wenn man merkt, dass es im Mentoring einfach klickt und aus gerade noch Fremden irgendwie und fast direkt zwei Vertraute werden, die aus dem Grinsen nicht mehr rauskommen und sich schon beim Verabschieden auf die nächste Session freuen.

Frage 6: Was ist deiner Meinung nach super wichtig, damit das Mentoring ein voller Erfolg wird bzw. dich wirklich weiterbringt (aus Mentee- bzw. Mentor-Perspektive)?

Sonja (Mentee): Die beiderseitige Bereitschaft, sich authentisch zu begegnen. Und das Bewusstsein der Mentee, für den eigenen Weg verantwortlich zu sein und Entscheidungen dementsprechend zu treffen.

Heiko (Mentor): Eines habe ich vorhin schon erwähnt: Zuhören mit Nachfragen. Außerdem würden mir speziell zu Beginn die Themen Zielsetzungen, Erwartungshaltung und Umgangsregeln sowie absolute Vertraulichkeit einfallen. Hierbei sollte sich die/der Mentor*in ganz bewusst auf die Bedürfnisse der Mentee einlassen, wobei es natürlich trotzdem auch zum Mentor passen muss. Über den Verlauf hinweg müssen Störgefühle aktiv angesprochen und im Bedarfsfall bestmöglich im Sinne der Mentee geklärt werden. Da darf sich nichts anstauen! Das gehört auch zu der Überzeugung, dass sich die/der Mentor*in in gewisser Weise als Dienstleister*in für die Mentee verstehen sollte. Hierdurch entsteht Augenhöhe. Da darf man auch mal aktiv nachfragen, wenn man länger nichts hört, oder auch selbst den Einladungsknopf im Kalender drücken.

Frage 7: Wem würdest du Mentoring und das Programm von MentorMe dringend empfehlen?

Sonja (Mentee): Allen, die in sich eine Unstimmigkeit empfinden, sich nicht am beruflich richtigen Platz fühlen und sich einen objektiven Sparringspartner zum Reflektieren wünschen.

Heiko (Mentor): Ich tendiere fast dazu jeder und jedem zu sagen, weil ich speziell den Austausch in den Mentoring Sessions generell als sehr bereichernd empfinde. Ich möchte vielleicht noch als kleine Konkretisierung hinzufügen, dass ich davon überzeugt bin, dass das Programm speziell für Menschen – egal ob Mentor*in oder Mentee – geeignet ist, die irgendwie das Gefühl haben auf der Stelle zu treten oder vor irgendetwas stehen und nicht weiter wissen. Der Blick von außerhalb und ohne das Risiko einer „Hidden Agenda” kann Wunder bewirken.

Frage 8: Was willst du anderen Frauen an dieser Stelle mit auf den Weg geben?

Sonja (Mentee): Nur eine genutzte Chance ist eine Chance. Also Augen auf für sich bietende Gelegenheiten und ein mögliches Scheitern als Learning willkommen heißen.

Heiko (Mentor): Ihr seid nicht alleine und müsst eure Herausforderungen nicht im Alleingang bewältigen. Nutzt die Möglichkeiten des Netzwerkens und bildet Koalitionen. MentorMe bietet dafür eine Plattform die aus meiner Sicht absolut in die richtige Richtung geht.

Vielen Dank für eure Zeit und Offenheit!

 

Weitere Interviews mit anderen spannenden Persönlichkeiten und Teams aus der MentorMe Community findest du in unserem Blog. Viel Freude beim Eintauchen in das, was uns ausmacht. Du bist Mentee oder Mentor*in bei MentorMe Germany und möchtest auch an dieser Reihe mit deinem Match teilnehmen, dann komm gern auf uns zu!

 

Du möchtest auch Teil unserer Community werden? Das freut uns sehr! Hier kannst du dich als Mentee sowie als Mentor*in anmelden!

Teaminterview mit unserer Community Managerin Carmen Köhler

Teaminterview mit unserer Community Managerin Carmen Köhler

An dieser Stelle lernt ihr unsere Teammitglieder jeden Monat etwas besser kennen. Heute unsere Community Managerin Carmen Köhler.

 

Warum und wie bist du zu MentorMe gekommen?

MentorMe und ich waren meant to be. 😊 Ich war lange Zeit als Übersetzerin selbstständig und bin in ein Burnout gerutscht. Ich konnte irgendwann nicht einmal mehr lesen oder Sätze formulieren. Keinen Rechner mehr aufmachen. So war ich lange arbeitsunfähig, hatte Therapien und bin irgendwann in der beruflichen Rehabilitation gelandet. Der Glücksfall war, dass ich mich im Rahmen von Praktika ausprobieren durfte. MentorMe kannte ich schon sehr lange und es hat mich magnetisch angezogen: und es hat geklappt!

 

War Female Empowerment für dich schon immer selbstverständlich? Welche Erfahrungen hast du damit gemacht?

Nein, leider ganz und gar nicht. Ich war als Teenie ein totales Metal & Gothic Girl, das schon allein aufgrund des Musikgeschmacks immer eher mit den Jungs herumhing und wegen meiner “Andersartigkeit” von anderen Mädels eher ausgegrenzt wurde. Einen wirklichen Kreis an weiblichen Freundinnen habe ich dann erst im Studium gefunden. Diese Freundinnen sind mir bis heute noch sehr nahe. Ansonsten hatte ich durch das Yoga dann häufiger Kontakt zu rein weiblichen Kreisen, die sehr heilsam für mich waren.

 

Was macht dir an deiner Arbeit am meisten Spaß?

Der Austausch mit meinen Kolleginnen, unseren Mentees und Mentor*innen sowie die Live Events. Außerdem liebe ich es, in einem Setting zu sein, in dem es viel um persönliche Weiterentwicklung und gegenseitige Unterstützung geht. Da ich früher als Freelancerin eine totale Einzelkämpferin war, ist es für mich jetzt super wertvoll, ein Team zu haben, mit dem ich mich austauschen kann.

 

Was machst du zum Ausgleich neben der Arbeit? Was hilft dir beim Abschalten? Was macht dir Spaß?

Lange Spaziergänge in der Natur, Yoga und Meditation, Essen gehen mit Freund*innen. Noch ist meine Freizeit sehr ruhig, vielleicht von außen betrachtet eher langweilig 😉. Mein Fokus lag in den letzten 2 Jahren einfach darauf, überhaupt wieder arbeiten zu können. Das ist für mich noch immer keine Selbstverständlichkeit und auch wenn ich keinen Vollzeitjob mehr mache, ist es ein sehr langer Prozess der Eingewöhnung. Wieder zu arbeiten, ist für mich immer noch ein kleines Wunder, kostet mich aber auch noch übermäßig viel Kraft. Für die Zukunft habe ich mir wieder mehr Sozialleben auf den Schirm geschrieben: Ich will wieder zurück zu meiner Theatergruppe und nochmal Bogenschießen lernen. Kennt jemand in Berlin einen tollen Verein? 😊

 

Wo siehst du dich in fünf Jahren? 😉 Nein, aber in welche Richtung würdest du dich gerne persönlich oder beruflich noch weiterentwickeln?

Ich möchte gerne wieder selbstsicherer werden. In der schlimmen Phase meiner Depression hatte ich lange keinen Zugriff mehr auf meine eigenen, lange erworbenen Kompetenzen. Das hat natürlich seine Spuren hinterlassen und muss sich erst langsam wieder aufbauen. Im Nachhinein ist es auch eine riesige Chance: Ich konnte nicht mehr die Worte anderer Menschen übersetzen und musste wieder meine eigenen finden. Und welche versteckten Fähigkeiten habe ich neben meinen Fachkenntnissen eigentlich noch? Ich musste mich erst wieder selbst ganz neu kennenlernen. Ansonsten will ich unbedingt bald wieder Yoga unterrichten, wenn ich genug Ressourcen dafür habe.

 

Hast du irgendein Geheimnis, eine Eigenschaft oder ein Guilty Pleasure, die man bei dir nicht vermuten würde – die du aber unserer Community jetzt ganz exklusiv verrätst?

Pommes. Einfach nur Pommes. Ich lebe sehr gesund, aber bei Pommes und fettigen Kartoffelerzeugnissen verliere ich komplett die Beherrschung. Das löst etwas Archaisches in mir aus.

 

Vielen Dank für deine Zeit und deine Offenheit, liebe Carmen!

Weitere Interviews mit anderen spannenden Persönlichkeiten und Teams aus der MentorMe Community findest du in unserem Blog. Viel Freude beim Eintauchen in das, was uns ausmacht. Du bist Mentee oder Mentor*in bei MentorMe Germany und möchtest auch an dieser Reihe mit deinem Match teilnehmen, dann komm gern auf uns zu!

Du möchtest auch Teil unserer Community werden? Das freut uns sehr! Hier kannst du dich als Mentee sowie als Mentor*in anmelden!

Deine Anmeldung als Mentee: Alles, was du jetzt wissen musst!

Deine Anmeldung als Mentee: Alles, was du jetzt wissen musst!

Du liebäugelst schon länger damit, dich als Mentee bei MentorMe anzumelden? Aber du hast immer noch einige offene Fragen zu unserem Mentoringprogramm? Dann bist du hier genau richtig, denn hier findest du Antworten auf die häufigsten Fragen zum einmaligen Programm von MentorMe.


Für wen ist Mentoring sinnvoll?

Wir vertreten die Position, dass es keinen Zeitpunkt gibt, in dem Mentoring für dich keinen Sinn macht – schlicht, weil es immer zu deiner persönlichen Weiterentwicklung beiträgt. Dennoch gibt es natürlich ein paar klassische Zeitpunkte, an denen viele unserer Mentees ihre Reise bei MentorMe antreten. Wenn man die berücksichtigt, ist Mentoring sinnvoll für dich, wenn du …

👉 in einer anderen Branche Fuß fassen willst,
👉 in deiner Branche an einem beruflichen Aufstieg arbeiten willst,
👉 in eine Führungsposition wechselst oder schon bist,
👉 gründen willst oder schon gegründet hast,
👉 nach einer Auszeit wieder in der Arbeitswelt durchstarten willst.


Wie ist das Mentoring-Programm aufgebaut?

Das MentorMe Programm besteht aus vier Säulen:

🔷 Monatliche intensive und individuelle 1:1 Sessions mit deiner Mentorin oder deinem Mentor
🔷 6 großartige Trainings, die deine Skills auf ein neues Level heben
🔷 Über 220 bereichernde Events mit einem unschätzbaren Mehrwert für dich
🔷 Eine fabelhafte Community, in der jede Mentee buchstäblich tausende neue Kontakte und Zugehörigkeit finden kann


Was bekomme ich als Mentee genau geboten?

Hier hast du eine übersichtliche Liste aller Leistungen und Services, die dir MentorMe als Mentee zur Verfügung stellt:
1️⃣ Passgenaues Matching auf der Matching Plattform von MentorMe mit einer*m Mentor*in auf Basis deiner Wünsche und Angaben im Mentee-Profil
2️⃣ Zugriff auf Mentor*innen-Pool von MentorMe mit über 3000 Expert*innen, die sich als Mentor*innen engagieren und nur auf dich warten
3️⃣ Jeden Monat Mentoring-Einzelsessions (mind. 1 Stunde) mit deiner*m Mentor*in für deine persönlichen Anliegen, Herausforderungen und Wünsche
4️⃣ Über 220 Events zu den Themen Projektmanagement, Mut im Job, Personal Branding, Positionierung im Job, Finanzplanung, Work-Life-Balance, Führungskompetenzen, Gründung, Diversity uvm.
5️⃣ 6 intensive Skill-Trainings zu den Themen Jahresplanung, Personal Branding, Präsentieren, Teamführung, Verhandeln und Schlagfertigkeit
6️⃣ 21 thematische & lokale Community Gruppen für den Austausch unter gleichgesinnten Mentees: z.B. für Young und Senior Professionals, New Work, Women of Color, IT & Tech, Vereinbarkeit, Nachhaltigkeit uvm.
7️⃣ Direkter Kontakt und Support vom Community Management von MentorMe sowie unserem Mediationsteam für alle Anliegen


Wann startet das neue Programmjahr?

Das neue Programmjahr startet am Samstag 25.11.2023 mit unserem Kick Off Event.


Wie funktioniert das Matching?

So funktioniert unsere Matching-Plattform:
👉 alle Mentees, Mentorinnen und Mentoren füllen einen Fragebogen aus mit Infos zur Karriere, ihren Brancheninteressen und beruflichen Erfahrungen
👉 du als Mentee gibst an, was du dir für einen Mentor oder eine Mentorin wünschst
👉 du klickst auf den magischen Button “Start Matching”
👉 unsere selbst entwickelte Software schlägt dir in wenigen Sekunden drei passende Mentorinnen oder Mentoren vor
👉 du wählst die Mentorin oder den Mentoren aus, der dir am meisten zusagt
👉 die Mentorin oder der Mentor bestätigen deine Mentoring-Anfrage und schon seid ihr ein offiziell gematchtes Mentoring-Team


Wieviel kostet das Mentoring Programm?

Bei MentorMe gilt: EIN Preis – für EIN Programmjahr – für ALLE Programmvorteile!
Unser regulärer Tarif liegt bei 834,-.
👉 Aber Achtung! Falls du Geringverdienerin, Studierende, Mentorin bei MentorMe, oder Mentee aus dem Vorjahr oder derzeit im ALG I Bezug bist (weniger als 1900,- netto monatlich), bekommst du einen RABATT von 300,-.
Somit zahlst du nur 534,- für ein ganzes Programmjahr. Du sparst also satte 36 PROZENT!


Wie läuft die Anmeldung als Mentee konkret ab?

1️⃣ Du meldest dich auf der MentorMe-Website für das Programmjahr 2023/2024 an und zahlst die 30 € Anmeldegebühr während der Registrierung.
2️⃣ Nach deiner Zahlung erhältst du Zugang zur Matching Plattform von MentorMe: Jetzt heißt es registrieren, Mentee-Profil anlegen und Matching starten. Aus 3 passgenauen Mentor*innen wählst du nun deine*n persönliche*n Traum-Mentor*in.
3️⃣ Nach erfolgreichem Match wirst du zur Zahlung des Menteebeitrags aufgefordert.


Du hast noch mehr Fragen zu unserem Programm oder deine Fragen tauchen hier nicht auf? Dann meld dich doch direkt bei unserer Head of Community, Events und Matching Nadine Hennig. Sie hat auf alles eine Antwort und wird dir eine schnelle Rückmeldung geben.

Sind jetzt alle Unklarheiten beseitigt? Dann nichts wie los – worauf wartest du noch?
Werde jetzt Teil von unserem Mentoringprogramm und starte deine Weiterentwicklung.

JETZT DIREKT ANMELDEN!

Wir freuen uns auf dich!

Teaminterview mit unserer Head of Community

Teaminterview mit unserer Head of Community

An dieser Stelle lernt ihr unsere Teammitglieder jeden Monat etwas besser kennen. Heute unsere Community Lead Nadine Hennig.

 

Warum und wie bist du zu MentorMe gekommen?

MentorMe und ich – das muss Schicksal gewesen sein. Ich habe MentorMe gebraucht und MentorMe mich. Ich hatte durch Corona meine vorherige Anstellung verloren und das hat eine große und schmerzliche Lücke in meinem Leben hinterlassen. Kurz gesagt: Gut ging es mir nicht. Nach meiner spontanen Bewerbung im Februar 2021, war ich knapp eine Woche später dann bei MentorMe eingestellt. Und seitdem die glücklichste Head of Community der Welt. Und nach wie vor bin ich noch unglaublich dankbar für die Chance, die unsere Gründerin Karin, mir gegeben hat. Denn ich war eine absolute Quereinsteigerin. Aber hier fühle ich mich endlich angekommen und zu Hause!

 

War Female Empowerment für dich schon immer selbstverständlich? Welche Erfahrungen hast du damit gemacht?

Ich komme ursprünglich aus dem Eventbereich und habe oft gemerkt wie schwer man es als Frau hat. Wie oft wir uns noch mehr beweisen müssen, weil uns nichts zugetraut wird. Wie oft wir doppelt so hart arbeiten müssen. Deswegen ist es für mich schon immer eine Herzensangelegenheit andere Menschen zu unterstützen, Erfahrungen und Ratschläge weiterzugeben. Besonders wenn es sich um Anhänger*innen einer marginalisierten Gruppe handelt. Und ich bin dankbar, dass mich selber in meinem Leben schon viele, tolle Mentor*innen begleitet haben, die an mich geglaubt haben. Daher weiß ich aus eigener Hand wie kostbar Mentoring ist.

 

Was macht dir an deiner Arbeit am meisten Spaß?

Ich liebe die Kommunikation mit unseren Mentees, Mentor*innen, Partner*innen und Interessierten. Aber auch die Kommunikation innerhalb unseres wunderbaren Teams! Inzwischen genieße ich es auch, mir Strategien auszudenken, wie das Community Management noch stärker wird, wir unsere Community-Mitglieder noch mehr unterstützen können und das ganze MentorMe-Schiff noch größer machen können. Denn Mentoring WIRKT. Und das will ich am liebsten der ganzen Welt zeigen.

 

Was machst du zum Ausgleich neben der Arbeit? Was hilft dir beim Abschalten? Was macht dir Spaß?

Ganz ehrlich, der MentorMe-Alltag kann auch manchmal sehr stressig sein. Deswegen ist es für mich wichtig, gut auf mich zu achten. Ich mache Yoga und meditiere, verbringe Zeit mit meinen Schmusekatzen zu Hause und genieße tiefe Gespräche mit meinen Freund*innen. Und am Wochenende packe ich meine Tasche und springe hinter das ein oder andere DJ-Pult, um alle auf dem Dancefloor zum Tanzen zu bringen. Für mich auch eine Art der Kommunikation. Außerdem unterstütze ich einen Kulturverein Mecklenburg-Vorpommern mit ehrenamtlicher Arbeit rund ums Thema Festivalproduktion und Artist-Care.

 

Wo siehst du dich in fünf Jahren? 😉 Nein, aber in welche Richtung würdest du dich gerne persönlich oder beruflich noch weiterentwickeln?

Natürlich sehe ich mich in fünf Jahren noch bei MentorMe. Ich wünsche mir ein großes Team, mit dem ich zusammenarbeiten darf, denn Führung macht mir wahnsinnig Spaß. Deswegen ist es auch mein großer Wunsch bzw. mein Ziel, eine richtig gute Führungskraft zu werden. Daran arbeite ich gerade mit meiner wunderbaren Mentorin Barbara. Persönlich möchte ich noch resilienter und entspannter werden, sodass ich noch mehr in mir ruhen kann.

 

Hast du irgendein Geheimnis, eine Eigenschaft oder ein Guilty Pleasure, die man bei dir nicht vermuten würde – die du aber unserer Community jetzt ganz exklusiv verrätst?

Ich stehe total auf saure Gurken. Mein ganzer Kühlschrank ist voll davon, weil ich immer alle Sorten, die ich noch nicht kenne, ausprobieren muss.

 

Vielen Dank für deine Zeit und deine Offenheit, liebe Nadine!

Weitere Interviews mit anderen spannenden Persönlichkeiten und Teams aus der MentorMe Community findest du in unserem Blog. Viel Freude beim Eintauchen in das, was uns ausmacht. Du bist Mentee oder Mentor*in bei MentorMe Germany und möchtest auch an dieser Reihe mit deinem Match teilnehmen, dann komm gern auf uns zu!

Du möchtest auch Teil unserer Community werden? Das freut uns sehr! Hier kannst du dich als Mentee sowie als Mentor*in anmelden!

Teaminterview mit unserer Gründerin Karin Heinzl

Teaminterview mit unserer Gründerin Karin Heinzl

In den nächsten Wochen und Monaten möchten wir an dieser Stelle unsere Teammitglieder gerne etwas näher vorstellen. Wir fangen an mit unserer Gründerin: Karin Heinzl.

 

Hättest du jemals gedacht, dass MentorMe so groß wird? Hattest du finanzielle Ängste und Zweifel bei der Gründung und wie bist du mit ihnen klargekommen? Was glaubst du, hat dich bei der Gründung angetrieben bzw. gehalten?

Ich hätte ehrlich nicht geglaubt, dass MentorMe so groß wird. Ich bin an die Gründung naiv aber mutig herangegangen. Ich dachte mir: „Vielleicht gibt es andere Frauen, die sich wie ich auch eine*n Mentor*in wünschen. Ich ahnte, dass nicht nur ich mich im Job manchmal planlos und allein fühlte und mich weiterentwickeln wollte. Und ich spürte sehr wohl das Potential, aber wenn alle um dich sagen: „Das wird nichts. Du wirst keine Mentor*innen finden“, dann zweifelst du selbst natürlich auch. Da ich im 1. Gründungsjahr parallel arbeitete, waren es weniger die finanziellen Sorgen, die mich plagten. Vielmehr war es der Erfolgsdruck der ersten Jahre, der schwer auf meinen Schultern lastete. Erst als klar war, dass immer mehr Frauen MentorMe nutzen wollen, dass sich immer mehr Menschen als Mentor*innen engagieren wollen, dass immer mehr Unternehmen mit uns zusammenarbeiten wollen, ging dieser Druck. An seine Stelle trat die Gewissheit, dass MentorMe eine Berechtigung hat und mehr noch: dass MentorMe einen wahren Impact durch und in Menschen erzeugt. Was mich angetrieben hat: Leidenschaft, Durchhaltevermögen und der Wunsch zu beweisen, dass auch ich Großes leisten und vollbringen kann.

 

War Female Empowerment für dich schon immer selbstverständlich? Welche Erfahrungen hast du damit gemacht?

Schwierige Frage. Die leichte und politische Antwort wäre nun: natürlich! Aber so war es früher oder zumindest in meinem Umfeld nicht. Ich glaube sogar, weil ich in meinem beruflichen Leben vor MentorMe kein Female Empowerment erlebte, zog es mich in diese Richtung. Manchmal ist das Leben Magie. Manchmal sind es aber auch rationale Beweggründe, die Entscheidungen nach sich ziehen. Bei MentorMe wollte ich primär Menschen die Möglichkeit geben, Unterstützung zu finden. Aber, ich kannte die Sorgen und Hürden von Frauen besser, da ich sie selbst erlebte. Und so wurde MentorMe dieser wunderbare Safe Space FÜR Frauen, von Frauen UND Männern.

 

Was macht dir an deiner Arbeit am meisten Spaß?

Die Menschen im Team und in der MentorMe Community, die Abwechslung in meiner täglichen Arbeit, die Herausforderungen (weil ich nur an ihnen wachse), die Selbstbestimmung (die ich als „Gründerin und Geschäftsführerin“ habe) und die Kreativität (die sich in unserem Streben zeigt, mit kleinem Budget und Ressourcen, Mentoring und MentorMe in die Welt zu tragen).

 

Was machst du zum Ausgleich neben der Arbeit? Was hilft dir beim Abschalten? Was macht dir Spaß?

Ich liebe es, Dokumentationen anzuschauen und ich liebe es, Essen zu gehen und zu reisen, wobei ich die letzten beiden Dinge momentan durch meine zwei kleinen Kinder viel zu selten machen kann. Aber das kommt wieder!

 

Wo siehst du dich in fünf Jahren? 😉 Nein, aber in welche Richtung würdest du dich gerne persönlich oder beruflich noch weiterentwickeln?

Ich wünsche mir ein gesundes Verhältnis von Arbeiten und Leben und Erfüllung in meiner Arbeit und in meinem Privaten, ein weiterhin starkes und leidenschaftliches MentorMe-Team, gesunde und fröhliche Kinder, Zeit und Geld, um die Welt zu bereisen, und einen Garten, in dem ich Ruhe finde, die Vögel zwitschern höre und bei einem Glas Matcha Latte die Bewegungen der Blätter und des Lichts beobachten kann.

 

Hast du irgendein Geheimnis, eine Eigenschaft oder ein Guilty Pleasure, die man bei dir nicht vermuten würde – die du aber unserer Community jetzt ganz exklusiv verrätst?

Ich habe einen Ordnungstick: bei mir ist es zu Hause immer aufgeräumt, weil ich Klarheit und Struktur brauche, um sowohl gut arbeiten als auch mich entspannen zu können.

 

Vielen Dank für deine Zeit und deine Offenheit, liebe Karin!

Weitere Interviews mit anderen spannenden Persönlichkeiten und Teams aus der MentorMe Community findest du in unserem Blog. Viel Freude beim Eintauchen in das, was uns ausmacht. Du bist Mentee oder Mentor*in bei MentorMe Germany und möchtest auch an dieser Reihe mit deinem Match teilnehmen, dann komm gern auf uns zu!

Du möchtest auch Teil unserer Community werden? Das freut uns sehr! Hier kannst du dich als Mentee sowie als Mentor*in anmelden!

Interview mit Frances Gadacz, Associate Partner bei Sopra Steria

Interview mit Frances Gadacz, Associate Partner bei Sopra Steria

Eines unserer Partnerunternehmen ist Sopra Steria und wir hatten das Vergnügen,Frances Gadacz zu den Themen Mentoring, Karriere und vielem mehr zu Interview.

MentorMe-Partnerschaftsprogramm: Empowerment von Frauen ist nicht nur en vogue und dient der Frauenquote. Vielmehr ist die Förderung von Frauen für Arbeitgeber wichtig, um Gleichstellung und Vielfalt zu leben und gut ausgebildete weibliche Arbeitssuchende zu rekrutieren. Mit MentorMe gehen Arbeitgeber den Weg einer innovativen Recruiting- und Personalentwicklungsstrategie. Sie leben CSR und Vielfalt. Sie erreichen ein attraktives Employer Branding und gewinnen und binden die besten weiblichen Mitarbeiter im War of Talents. Mit MentorMe unterstützen sie Frauen bei der Gestaltung ihrer Karriere, übernehmen soziale Verantwortung und geben ihren Mitarbeitenden die Möglichkeit, sich als Mentoren zu vernetzen und junge Talente für ihr Unternehmen zu entdecken.

Wie empowert euer Unternehmen seine Mitarbeiter*innen?

Sopra Steria SE fördert das Empowerment seiner Mitarbeiter*innen durch eine offene und inklusive Unternehmenskultur, die den kreativen Austausch und die individuelle Entfaltung unterstützen. Zudem bietet Sopra Steria SE kontinuierliche Weiterbildungsmöglichkeiten und gezielte Karriereentwicklungen, um das Potenzial jedes Einzelnen zu entfalten, z.B. wurde ein eigenes Female Talent Programm für unsere Mitarbeiterinnen aufgesetzt. Zusätzlich werden partizipative Entscheidungsprozesse gefördert, um Mitarbeiter*innen in die Gestaltung der Unternehmensrichtung einzubeziehen und ihre Beteiligung zu stärken.

 

Wie profitieren euer Unternehmen und die Mitarbeiter*innen von der Partnerschaft mit MentorMe?

Die Partnerschaft mit MentorMe eröffnet Sopra Steria SE und seinen Mitarbeiter*innen die Möglichkeit, von externen Fachkenntnissen und unterschiedlichen Perspektiven zu profitieren. Das erweitert die Kompetenzen unserer Teams und die kreative Lösungsfindung ungemein. Durch den gezielten Austausch werden Soft Skills wie Kommunikation und Leadership gestärkt, was für eine ganzheitliche berufliche Weiterentwicklung unglaublich wichtig ist. Insgesamt trägt die Zusammenarbeit mit MentorMe dazu bei, eine lernende Organisation zu etablieren, die agil auf Veränderungen reagieren kann. Zudem werden die individuellen und kollektiven Stärken der Mitarbeiter*innen gestärkt. Einer der wichtigsten Aspekte der Partnerschaft ist, dass, die Mentor:innen bei MentorMe unterschiedliche Werdegänge mit sich bringen. Dies ermöglicht unseren Mitarbeiter*innen sich nach ihren Stärken und beruflichen Schwerpunkten die perfekten Mentor*innen auszuwählen, sodass sie in ihrer Individualität und Authentizität gefördert werden können.

 

Welche Bedeutung hat Mentoring für dich und/oder euer Unternehmen/Team? 

Sopra Steria hat ein eigenes internes Mentoring-Angebot im Rahmen des Female Talent Programms, sodass die Teilnehmer*innen nicht nur durch regelmäßige Trainings begleitet werden, sondern auch von der Erfahrung und dem Austausch unserer Senior-Kolleg*innen. An vielen weiteren Stellen (bspw. unserem Entwicklungsprogramm SHAPE) empfehlen wir die Nutzung von Mentoring und fördern dies durch cross-divisionale Vernetzungsmöglichkeiten. Dabei gehen die Mitarbeiter*innen selbständig auf eine*n gewünschte Mentor*in zu und führen das Mentoring eigenständig durch.  Darüber hinaus arbeiten wir mit einem Cross-Mentoring Anbieter zusammen, um einzelnen Kolleg*innen die Möglichkeit des Mentorings außerhalb des Unternehmens zu bieten.

 

Wer war dein*e wichtigste*r Mentor*in und warum?

Meine wichtigste Mentorin war und ist meine Mutter. Sie ist eine unschätzbare Bereicherung in meinem Leben, da sie mir nicht nur bedingungslose Liebe und Unterstützung bietet, sondern auch ihre offene Weltperspektive und Weisheit mit mir teilt. Einfach unglaublich! Ihr ging es stets darum.  mein Selbstvertrauen aufzubauen und zu stärken, damit ich mein Leben gut meistern und beruflichen Ziele erreichen konnte. Ihre Rolle als Mentorin geht weit über das Offensichtliche hinaus. Meine Mutter ist damit eine inspirierende und besondere Persönlichkeit für mich und meinem Umfeld.

 

Warum würdest du dich entscheiden, Mentee oder Mentor zu sein?

Letztendlich habe ich mich dazu entschieden eine Mentorin zu werden, da ich so meine eigenen beruflichen Erfahrungen und Erkenntnisse weitergeben kann. Ich kann aufstrebenden Talenten helfen sie auf ihrem beruflichen Weg und in ihrer persönlichen Weiterentwicklung unterstützen. Durch diese Rolle kann ich nicht nur das Wachstum und die Entwicklung anderer fördern, sondern auch meine eigenen Führungsfähigkeiten und pädagogischen Fertigkeiten stärken. Als Mentorin trage ich zur Entwicklung der nächsten Generation von Talenten bei und hinterlasse einen nachhaltigen positiven Einfluss in meiner Branche und Gesellschaft. Mentoring ist für mich keine Einbahnstraße und ich bin als Mentorin bei Sopra Steria SE und MentorMe sehr gerne aktiv dabei.

 

Welche Rolle spielen Unternehmen bei der Förderung von Vielfalt? Inwieweit kann dies die Gesellschaft als Ganzes inspirieren?

Unternehmen spielen eine wesentliche Rolle bei der Förderung von Vielfalt, indem sie eine integrative Arbeitsumgebung schaffen, in der Mitarbeiter unterschiedlicher Hintergründe und Perspektiven geschätzt und respektiert werden. Dies fördert Innovation, Kreativität und verbessert die Unternehmensleistung. Darüber hinaus tragen vielfältige Teams zur Stärkung des Images und der Reputation des Unternehmens bei, ziehen vielfältige Talente an und helfen dabei, den rechtlichen Anforderungen und ethischen Standards gerecht zu werden. Unternehmen sollten daher proaktiv Vielfalt und Inklusion fördern, um langfristigen Erfolg und gesellschaftlichen Mehrwert zu schaffen.

Diese Erfahrungen tragen die Menschen dann häufig in ihr privates Umfeld, sodass auch dort eine Weiterentwicklung stattfinden kann.

 

Wie fördert ihr im Unternehmen Vielfalt am Arbeitsplatz?

Seit 2018 ist das Thema Diversity eine unserer Managementprioritäten und seit letztem Jahr Teil unserer Unternehmensstrategie, weshalb wir uns für den Aufbau einer Diversity & Inclusion Manager*innen-Stelle sowie einem festen Gremium mit aktuell vier Mitgliedern entschieden haben. Diese arbeiten mit Unterstützung unseres D&I Sponsors aus dem Top-Management kontinuierlich am Thema zu Diversity & Inclusion (D&I). Ziel ist es, alle Mitarbeitenden hierauf aufmerksam zu machen, ein Bewusstsein für die Relevanz und mögliche eigene Privilegien zu schaffen und sie dazu zu befähigen, selbst aktiv an der Gestaltung einer inklusiven Arbeitskultur mitzuarbeiten. Momentan fokussieren wir uns neben dem Thema Frauenanteil auf die Dimensionen „Kultur & Sprache“, „Genderidentität & sexuelle Orientierung“ und „Körperliche & geistige Fähigkeiten“.

 

Welche Erfahrungen haben Sie mit praktischen Maßnahmen zur Förderung der Vielfalt gemacht, die sich von bloßen Absichtserklärungen unterscheiden?

Für mich ist es sehr wichtig einen „Safe Space“ für meine Mitarbeiter*innen zu kreieren. Dieser fördert ein vertrautes Umfeld und eine offene Fehlerkultur. Meine Erfahrung damit ist bisher sehr positiv und ermöglicht jedem meiner Mitarbeiter*innen sich eigenständig und umfangreich einzubringen. Diesen „Safe Space“ versuche ich auch außerhalb meines Teams zu etablieren, wie z.B. durch meine Teilnahme an einer Abendveranstaltung im Rahmen unseres Female Talent Programmes. Hier wurden mir von den Teilnehmerinnen insgesamt 10 Fragen zu meinem beruflichen Werdegang und Erfahrungen gestellt und wir konnten uns intensiv austauschen. Ich bin der Meinung, dass solch ein Austausch essenziell für mich als FK ist, da ich auf diese Weise in unsere Organisation reinhören und mich für die Vielfalt im Unternehmen einsetzen kann.

Was ist ein gutes Beispiel für gelebte Vielfalt?

Ein gutes Beispiel für gelebte Vielfalt ist ein Unternehmen, das eine vielfältige Belegschaft aus unterschiedlichen Geschlechtern, ethnischen Hintergründen, Altersgruppen und kulturellen Herkünften aktiv fördert und integriert.

 

Was sind die größten Hindernisse beim Aufbau eines vielfältigen Teams und bei der Diversifizierung eurer Workforce?

Es erfüllt mich mit Stolz zu verkünden, dass innerhalb meiner Teams kaum Hindernisse bezüglich Diversität existieren. Die Zusammensetzung meiner Teams ist äußerst vielfältig und Sopra Steria SE bietet umfassende Möglichkeiten, berufliche Verpflichtungen mit den unterschiedlichen Lebenssituationen unserer Mitarbeiter*innen in Einklang zu bringen.

Quoten sind im Moment wichtig, weil wir es mit strukturellen Problemen zu tun haben. Aber inwieweit können Frauen selbst ins Handeln kommen, um etwas zu bewirken und den Wandel voranzutreiben? 

Frauen können aktiv den Wandel vorantreiben, indem sie ihre Stärken früh erkennen, entwickeln und sichtbar machen, sowie gezielt in ihre berufliche Weiterentwicklung investieren, indem sie ihr Netzwerk aufbauen, Mentoring suchen und sich für ihre zukünftigen Rollen und Verantwortlichkeiten einsetzen. Infolgedessen erhalten Frauen die Möglichkeit, etablierte Strukturen zu hinterfragen und als inspirierende Leitbilder für andere Frauen zu agieren, um nachhaltige Veränderungen in verschiedenen Bereichen herbeizuführen.

 

Vielen Dank für deine Zeit und deine Offenheit!

Weitere Interviews mit anderen spannenden Persönlichkeiten aus der MentorMe-Community findest du in unserem Blog. Viel Spaß beim Eintauchen in das, was uns besonders macht.